Matteo Salvini bei einem Fernseh-Auftritt.
  • Matteo Salvini bei einem Fernseh-Auftritt.
  • Foto: dpa/LaPresse

Deshalb drohen Italiens Ex-Innenminister 15 Jahre Haft

Weil er das Seenotretter-Schiff „Open Arms” blockierte, steht Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini an diesem Samstag vor Gericht. Der Chef der rechten Partei Lega soll im August 2019 in seiner Zeit als Minister das Schiff der spanischen Hilfsorganisation am Einlaufen in einen Hafen gehindert haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 48-Jährigen Freiheitsberaubung und Amtsmissbrauch vor. Ihm könnten im Falle einer Verurteilung 15 Jahre Haft drohen.

Salvini war von Juni 2018 bis September 2019 Innenminister im ersten Kabinett der Regierung von Ministerpräsident Giuseppe Conte, dem Vorgänger des aktuellen Regierungschefs Mario Draghi. Seine Anti-Migrations-Linie galt als hart. Im Laufe des Prozesses will das Gericht auch die damalige Regierungsberaterin und heutige Innenministerin Luciana Lamorgese sowie den damaligen Minister für Arbeits- und Sozialpolitik und heutigen Außenminister Luigi Di Maio hören.

Konflikt um „Open Arms“: Das Schiff durfte nicht anlegen

Die „Open Arms“ hatte im August 2019 nach eigenen Angaben auf ihrer 65. Mission insgesamt mehr als 160 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Der erste Einsatz war am 1. August, zwei weitere folgten. Neun Tage später brachte US-Schauspieler Richard Gere zusammen mit anderen Helfern Vorräte auf das Schiff. Immer wieder evakuierten die Behörden Menschen aus medizinischen Gründen von Bord.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Die „Open Arms“ lag ab etwa Mitte August vor Lampedusa, durfte dort aber nicht im Hafen anlegen. Die sanitäre Lage und Spannung an Bord spitzten sich zu. Immer wieder sprangen verzweifelte Menschen ins Wasser und versuchten, an Land zu schwimmen. Die Staatsanwaltschaft veranlasste am Ende nach einer Bord-Begehung, die „Open Arms“ zu beschlagnahmen, was dazu führte, dass sie mit den verbliebenen Migranten anlegen konnte.

Prozess in Italien: Prominente Zeugen sagen aus

Am Samstag hat das Gericht den damaligen Ministerpräsident Giuseppe Conte, die Regierungsberaterin und heutige Innenministerin Luciana Lamorgese und der damalige Arbeits- und Sozialminister Luigi Di Maio als Zeugen zugelassen, berichteten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos. Außerdem dürfe der US-Schauspieler Richard Gere aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren: Darum wird ums Finanzministerium so heftig gerungen

Salvini hatte immer wieder betont, Italien mit seinem Handeln verteidigt und im Interesse der Regierung gehandelt zu haben. Der Prozessauftakt war bereits am 15. September. Wie damals erwartet wurde die Verhandlung allerdings zu Beginn direkt auf diesen Samstag verschoben. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp