Baerbock beim Paris-Antritt
  • Posieren vor dem Eiffelturm: Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne)
  • Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Baerbock zu Gast bei „Freunden“ und „Feinden“

Paris, Brüssel, Warschau: Die ersten Reiseziele der neuen Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) zeigen: In erster Linie folgt sie dem üblichen Protokoll, signalisiert Kontinuität. Alles andere wäre kaum denkbar gewesen. Und dennoch wird sie ihr Amt anders führen als ihre Vorgänger. Um dies zu erkennen, musste man etwas zwischen den Zeilen lesen.

Wollte man Klischees bedienen, könnte man sagen, dass auf den Besuch Baerbocks bei den französischen „Freunden“ und denen der EU gewissermaßen der bei den „Feinden“ in Polen folgte, deren Regierung zuletzt gegen die Ampel Stimmung machte und auf Hetzplakaten Deutsche Politiker:innen neben Hitler und Goebbels abbildete. Beide Darstellungen stimmen so natürlich nicht, zumindest nicht ganz.

Baerbock: Auf die Zwischentöne kam es an

Tatsächlich gab es in Paris Zwischentöne, die Konfliktlinien zeigen. Wie sollte es anders sein? Besonders deutlich wurde dies, als ein Journalist nach den unterschiedlichen Haltungen zur Atomkraft fragte. Es sei bekannt, so Baerbock, dass Paris und Berlin in diesem Punkt unterschiedlich denken.

Frankreich setzt auf Atomkraft, gerade beim Klimaschutz, will diese als „grün“ einstufen. Deutschland geht den entgegengesetzten Weg. Und dann sagte sie noch etwas, bei dem es sich lohnte, genau hinzuhören: Dieses Thema werde auf anderen Ebenen gleichfalls besprochen. Sprich: Ihr Außenminister-Kollege Jean-Yves Le Drian, der neben ihr stand, und sie selbst, sie hätten das ohnehin nicht zu entscheiden. Brüssel einerseits und die Staatschefs andererseits sind für derlei Entscheidungen viel wichtiger. Das Treffen der beiden Außenminister demnach: Vor allem ein freundschaftliches Gute-Laune-Treffen?

Auffällig war vor allem die Inszenierung

Dafür spräche, dass Baerbock die Chance auffällig nutzte, um gute Bilder für die Presse zu erzeugen. Als ihr Auto nach dem Treffen mit Le Drian die Seine überquerte, ließ sie abrupt stoppen. Und stellte sich demonstrativ vor das Eiffelturm-Panorama. Die Presse-Apparate klickten heftig – und nach wenigen Minuten war die Sache auch schon wieder vorbei.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Noch entscheidender war aber das Bild, wie Baerbock im Zug von Paris nach Brüssel reiste – schließlich hat sie die Klimapolitik als wichtiges außenpolitisches Ziel ausgerufen. Dass sie nach Paris und von Brüssel nach Warschau mit dem Jet reiste – geschenkt. Hauptsache, die Bilder stimmen. Abgesehen davon, dass eine 13-Stunden-Fahrt mit dem Zug nach Warschau reichlich unpraktikabel gewesen wäre.

Polen als vermeintlicher „Feind“

Gestern dann der Besuch bei den vermeintlichen „Feinden“, mit denen sie schon mal eine zumindest leichte Abneigung gegenüber China und vor allem Russland eint. Richtung beider Großmächte sandte sie Warnungen. Und kassierte dafür wiederum Kritik, in Deutschland vor allem von der Linken, für ihre „Polterpolitik“.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Und in Polen selbst? Immerhin dritte Station, was auf symbolischer Ebene viel bedeutet. So sprach sie von einer „tiefen Freundschaft“ beider Länder. Gleichwohl auch von „Diskrepanzen“, vor allem in Sachen Flüchtlinge und Rechtsstaatlichkeit. Aber auch von einem „strategischen, geduldigen Dialog“. Konkret forderte Baerbock, an der Grenze zu Belarus humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge zuzulassen.

Lesen Sie auch: Merkel neben Hitler: Drastische Plakat-Aktion vor Baerbocks Polen-Besuch

Die Freundschaft der Länder indes sei „unbezahlbar“. Zuvor hatten Schmähplakate der polnischen Regierung noch späte Reparationen gefordert. Am Ende zeigte sich in den ersten Tagen eins: Eine Außenministerin ist vor allem oberste Diplomatin. Klare Haltungen muss sie qua Amt meist in Nebensätzen verstecken. (km)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp