x
x
x
Annalena Baerbock (M, Bündnis90/Die Grünen), Außenministerin, bekommt von Gordan Grlić Radman, Außenminister von Kroatien, einen Kuss beim Gruppenbild bei der Europakonferenz zur EU-Erweiterung, zu EU-Reformen und globaler Handlungsfähigkeit der EU im Auswärtigen Amt.
  • Für diesen Kuss wird Kroatiens Außenminister Gordan Grlić Radman zurzeit scharf kritisiert.
  • Foto: picture alliance/dpa | Jörg Carstensen

Baerbock ungefragt geküsst – Amtskollege rechtfertigt sich

Nach einem vom Publikum als unpassend gewerteten Kuss für Annalena Baerbock hat sich Kroatiens Außenminister Gordan Grlic Radman an einer Entschuldigung versucht – mit zweifelhaftem Erfolg.

Er sei sich nicht gleich bewusst gewesen, seine deutsche Amtskollegin mit der freundlich gemeinten Geste beim EU-Außenministertreffen am Donnerstag in Berlin möglicherweise in Verlegenheit gebracht zu haben. „Vielleicht war es ein unangenehmer Moment“, sagte Radman nach Angaben kroatischer Medien vom Samstag am Vortag. „Wenn jemand darin etwas Schlimmes gesehen hat, dann entschuldige ich mich bei demjenigen, der das so aufgefasst hat.“

Zagreb: Kroatiens Außenminister nach Baerbock-Kuss kritisiert

Wegen der Verspätung seines Flugzeugs habe er Baerbock erst beim „Familienfoto“ mit allen EU-Kollegen gesehen, sagte Radman weiter. „Ich weiß nicht, was das Problem war. Ich habe es nicht gesehen; ich war mir dessen nicht bewusst. Wir begrüßen uns immer herzlich. Es ist ein herzlicher menschlicher Umgang unter Kollegen.“

Videoaufnahmen von dem Vorfall hatten gezeigt, wie Radman versucht, Baerbock während der Aufnahme des „Familienfotos“ zu küssen und wie diese sich schnell zur Seite wegdreht. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet. Aus Baerbocks Umfeld hieß es laut „Bild“, es sei ein ungelenker Versuch gewesen, sich schnell noch zu begrüßen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Kuss-Skandal: FIFA zieht Rubiales jahrelang aus dem Verkehr

Dem Kroaten wird jetzt unter anderem in sozialen Netzwerken vorgehalten, dass er eine deutsche Regierungspolitikerin öffentlich in Verlegenheit gebracht und sein Land beschämt habe. „Frauen gewaltsam zu küssen, nennt man doch auch Gewalt, oder?“ schrieb Kroatiens frühere Ministerpräsidentin Jadranka Kosor (2009-2011) auf der Plattform X (vormals Twitter). (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp