Robert Habeck (v.l.) und Annalena Baerbock (Grüne) neben Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP):
  • Erfolgreiche Sondierer: Robert Habeck (v.l.) und Annalena Baerbock (Grüne) neben Olaf Scholz (SPD) und Christian Lindner (FDP)
  • Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Kommt die Ampel? SPD, Grüne und FDP verkünden Einigung

Die Sondierungen waren erfolgreich: Die Parteispitzen von SPD, Grünen und FDP haben am Freitagmittag verkündet, Koalitionsgespräche aufnehmen zu wollen. Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland eine Ampel-Koalition bekommt.

Sie sind sich einig: Drei Wochen nach der Bundestagswahl gehen SPD, Grüne und FDP den nächsten Schritt zur Bildung einer Ampel-Regierung. Die Unterhändler der Parteien streben Koalitionsgespräche an. „Wir sind davon überzeugt, dass wir einen ambitionierten und tragfähigen Koalitionsvertrag schließen können“, heißt es in einem gemeinsamen Papier der drei Parteien zu den Ergebnissen der Sondierungen, das am Freitag veröffentlicht wurde.

SPD, Grüne, FDP: Sondierungen „von Vertrauen, Respekt und Rücksichtnahme geprägt“

In dem Dokument steht weiter: „Die Sondierungsgespräche waren von Vertrauen, Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme geprägt. Das wollen wir fortsetzen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Sondierungen: Endlich sind Profis am Werk!

Bei den Grünen soll sich mit dem Ergebnis der Sondierungen noch ein kleiner Parteitag befassen, der kurzfristig am Wochenende tagen könnte. Auch die FDP will Parteigremien mit dem Ergebnis der Sondierungen befassen.

Die Ampel kann theoretisch immer noch scheitern

Der Start von Koalitionsverhandlungen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Regierung. In den bisherigen Sondierungsgesprächen haben SPD, Grüne und FDP unverbindlich Differenzen und Gemeinsamkeiten ausgelotet. Wer Koalitionsverhandlungen aufnimmt, tut das hingegen mit der klaren Absicht, eine gemeinsame Regierung zu bilden. Ein Scheitern ist aber auch in dieser Phase nicht ausgeschlossen.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Die SPD hatte die Bundestagswahl am 26. September mit 25,7 Prozent knapp vor der Union (24,1 Prozent) gewonnen. Scholz hatte daraufhin angekündigt, er wolle die Möglichkeiten der ersten Ampel-Koalition auf Bundesebene ausloten.

Grüne und FDP galten nach der Wahl als Königsmacher. Sie hätten rechnerisch sowohl zusammen mit der SPD eine Ampel-Koalition, als auch mit der Union ein Jamaika-Bündnis eingehen können. Beide Optionen schlossen sie zunächst nicht aus, beschlossen nach mehreren Gesprächsrunden aber, zunächst intensiver mit den Sozialdemokraten zu sondieren. (mik/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp