x
x
x
Die AfD-Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag in der Magdeburger Messe
  • Die AfD-Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag in der Magdeburger Messe
  • Foto: picture alliance/dpa

AfD-Chef im Krankenhaus: Partei spricht von „tätlichem Vorfall“

Bei einer AfD-Wahlkampfkundgebung in Ingolstadt hat es nach Angaben der Partei einen „tätlichen Vorfall“ gegen den Bundesvorsitzenden Tino Chrupalla gegeben. Der 48-Jährige werde deshalb in einem Krankenhaus „intensivmedizinisch überwacht“, gab sein Büro bekannt. Wurde er wirklich angegriffen?

„Herr Chrupalla wurde in einer Klinik eingehend untersucht. Er ist den Umständen entsprechend stabil und wird die kommende Nacht intensivmedizinisch überwacht“, sagte ein Sprecher am späten Mittwochabend. Chrupalla sei ansprechbar. Dies sei alles, was man dazu aktuell veröffentlichen könne, fügte er hinzu.

Polizei: Keine Hinweise auf Angriff auf Chrupalla

Der AfD-Chef war während der Veranstaltung ins Krankenhaus eingeliefert worden – was genau passiert ist, war aber zunächst unklar. Wie die Polizei mitteilte, musste Chrupalla am Nachmittag vor Beginn seiner Rede hinter der Bühne medizinisch versorgt werden und kam dann in die Klinik. Eine offensichtliche Verletzung sei zu diesem Zeitpunkt nicht erkennbar gewesen. „Um die näheren Umstände dieses medizinischen Vorfalls abzuklären, wurden die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt übernommen.“

Ein Polizeisprecher sagte am Abend, die Polizei wolle ermitteln, ob Dritte für den Vorfall verantwortlich sein könnten. Es gebe aber keine Hinweise auf einen Angriff. Das sei der derzeitige Ermittlungsstand.

Chrupalla seit vier Jahren an der Spitze der AfD

Der 48-Jährige Sachse Chrupalla steht seit knapp vier Jahren an der Spitze der AfD. Zunächst führte er die Partei gemeinsam mit Jörg Meuthen, der Anfang 2022 aus der AfD austrat. Seit Juni 2022 bilden Chrupalla und Alice Weidel das Führungsduo der Partei. Sie sind außerdem Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion.

Weidel hatte am Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, auf einen geplanten öffentlichen Auftritt im bayerisch-thüringischen Grenzort Mödlareuth verzichtet. Ein Sprecher hatte gesagt, es habe am vorletzten Wochenende einen „sicherheitsrelevanten Vorfall“ gegeben. „Frau Weidel und ihre Familie wurden von Sicherheitsbehörden aus ihrer privaten Wohnung an einen sicheren Ort verbracht, da sich Hinweise verdichtet hatten, die auf einen Anschlag auf ihre Familie hindeuteten“, hatte er auf Anfrage gesagt.

AfD-Chefin Alice Weidel auf Mallorca

Am Mittwoch wurde bekannt, dass Weidel sich aktuell auf Mallorca aufhält. Ihr Sprecher Daniel Tapp bestätigte einen „Spiegel“-Bericht, wonach Weidel am Dienstag, dem Tag der Deutschen Einheit, in einer Ortschaft an der mallorquinischen Ostküste in einem Strandrestaurant gesehen wurde, gemeinsam mit ihrer Lebensgefährtin. „Nach dem für die gesamte Familie sehr aufrührenden Ereignis vom 23. September ist sie mit ihrer Lebensgefährtin und den Kindern der Empfehlung gefolgt, einige Zeit ihrer häuslichen Umgebung fernzubleiben, welche ein mutmaßliches Anschlagsziel war“, sagte Tapp. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp