x
x
x
  • Foto: dpa

„Querdenker“-Demo eskaliert: Gewalt gegen Polizei – Platz vor Reichstag geräumt

Berlin –

Tagelang war gestritten worden, doch von Gerichten wollten sich die sogenannten „Querdenker“ und andere Coronaregel-Gegner ohnehin nicht aufhalten lassen. Trotz des ursprünglich erlassenen Demonstrationsverbots, das am späten Freitag gekippt wurde, hatten mehrere Tausend Menschen angekündigt, protestieren zu wollen – was sie am Samstag auch taten. Am Abend kam es zu teils gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei. Hier können Sie die Entwicklungen in Berlin noch einmal nachlesen.

Polizei löst Kundgebung vor Reichstag auf

Nachdem mehrere Personen versucht hatten, den Berliner Reichstag zu stürmen, und es zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen war, haben die Einsatzkräfte die Kundgebung am Abend aufgelöst. Auf Twitter teilte die Berliner Polizei mit, dass es unter anderem zu Stein- und Flaschenwürfen auf Polizisten gekommen war.

Demonstranten wollen Reichstag stürmen

Mehrere Teilnehmer der Demonstration haben am Abend eine Absperrung am Reichstagsgebäude durchbrochen. Wie dpa-Reporter vor Ort berichten, seien sie die Treppe hoch gestürmt und von der Polizei zurückgedrängt worden. Es kam zu Rangeleien, die Polizei soll Pfefferspray eingesetzt haben.

Demonstranten rücken langsam ab

Wie die Polizei auf Twitter mitteilt, löst sich die Versammlung allmählich auf. Das sorge dafür, dass die Corona-Abstände mittlerweile wieder eingehalten werden könnten und sei „sehr erfreulich“.

Ingesamt wohl bis 38.000 Demonstranten

Zwischenzeitlich sollen sich am Samstag bis zu 38.000 Menschen rund um Siegessäule und Brandenburger Tor aufgehalten haben, sagt Innensenator Andreas Geisel am Abend. Aktuell sollen noch rund 30.000 Demonstranten vor Ort sein.

Vegan-Koch Attila Hildmann wird festgenommen.

Vegan-Koch Attila Hildmann wird festgenommen.

Foto:

picture alliance/dpa

Innensenator bestätigt 200 Festnahmen

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) berichtet am Abend, insgesamt habe es 200 Festnahmen vor der Russischen Botschaft gegeben. Dort waren zwischenzeitlich 2000 bis 3000 Rechtsextreme und Reichsbürger aufmarschiert. Polizisten wurden mit Flaschen und Steinen beworfen. Unter den Festgenommenen sei auch Attila Hildmann, bestätigt Geisel.

Attila Hildmann stachelt die Menge vor der Russischen Botschaft in Berlin an.

Attila Hildmann stachelt die Menge vor der Russischen Botschaft in Berlin an.

Foto:

picture alliance/dpa

Auf Nachfrage der „Bild“ sagt eine Polizeisprecherin, der Vegan-Koch habe die Aufforderung der Beamten zum Verlassen der Örtlichkeiten ignoriert. Stattdessen habe er weiter versucht, vor der Menge eine Kundgebung abzuhalten. Trotz mehrfacher Ankündigung der Festnahme sei Hildmann nicht einsichtig oder kooperativ gewesen – daraufhin habe man ihn festgenommen. Er soll nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen werden.

Hildmann von Polizei festgenommen

Die Polizei hat Vegan-Koch und Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann festgenommen. Er hatte zuvor an mehreren Orten in der Stadt die Menge aufgepeitscht und krude Thesen verbreitet.

Protest vor der Russischen Botschaft

Rund 2000 Menschen beschließen, dass die Russische Botschaft ein guter Ort zum Demonstrieren gegen Corona-Regeln ist. Auch Attila Hildmann ist da. Die Polizei will den Protest auflösen und wird nach eigenen Angaben angegriffen.

Demonstranten werfen Absperrung um

Am Reichstagsgebäude kommt es zur nächsten Konfrontation: Demonstranten werfen nach Polizeiangaben die Absperrungen um und werden daraufhin abgeführt. 

Der „Tagesspiegel“ berichtet, dass der Vegan-Koch und Corona-Schwurbler Attila Hildmann die Menge offenbar aufpeitscht und auffordert, weitere Absperrungen umzureißen. Auf Bildern ist zu sehen, wie zahlreiche Menschen mit Reichskriegsflaggen sich vor der Bühne versammeln, auf der der erklärte Corona-Leugner spricht.

Nächste Demonstration startet

Nach Auflösung der ersten Demonstration in Berlin haben sich am Nachmittag erneut tausende Protestler an der Siegessäule und an der Straße des 17. Juni versammelt. Polizeisprecher Thilo Cablitz spricht von mehreren zehntausend Teilnehmern.

Vielerorts kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei

Vielerorts kommt es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei – nicht immer bleiben sie rein verbaler Natur.

Foto:

imago images/Carsten Thesing

Die rund zwei Kilometer lange Strecke ist mit Demonstranten gut gefüllt. An der Straße des 17. Juni sollte es ab am Nachmittag eine Kundgebung geben. Die Polizei ruft die Menschen auf, nicht weiter hinzuzuströmen. Bei Twitter schreibt sie: „Wir stellen fest, dass bei der Demo auf der Straße des 17. Juni die Abstände nicht ausreichend eingehalten werden. Wir fragen derzeit den Versammlungsleiter, ob er unter diesen Umständen seine Versammlung überhaupt beginnen möchte und raten vom weiteren Zuströmen ab.“

Zuvor war eine Demonstration von der Polizei mit Verweis auf nicht eingehaltene Abstände aufgeflöst worden. Aufgerufen zum Protest hatte die Stuttgarter Initiative Querdenken 711.

Demonstranten durchbrechen eine Polizeikette an der Ecke Friedrichstraße/Reinhardtstraße.

Demonstranten durchbrechen eine Polizeikette an der Ecke Friedrichstraße/Reinhardtstraße.

Foto:

picture alliance/dpa

Polizei führt Teilnehmer ab

Einige besonders renitente Demonstranten müssen von der Polizei abgeführt werden, da sie sich weigern, die Versammlungszone zu verlassen.

Die Polizei in Berlin führt einen Mann ab.

Die Polizei in Berlin führt einen Mann ab.

Foto:

picture alliance/dpa

Offenbar viele Rechte unter Demonstranten

Unser Reporter vor Ort berichtet, dass sich unter den Protestierenden offenbar auch viele Rechte befinden, darunter Teilnehmer, die Reichskriegsflaggen schwenken und Mitglieder der rechtsradikalen Parteien NPD und III. Weg.

Neben Reichskriegs- wurden auch USA-Fahnen geschwenkt.

Neben Reichskriegs- wurden auch USA- und Russland-Fahnen geschwenkt.

Foto:

hfr

Gleichzeitig wurden Jesus-Anhänger gesichtet, meditierende Ghandi-Fans und Menschen, die Israel-Fahnen schwenkten. Daneben waren aber auch Russland- und US-Flaggen zu sehen.

Stimmung wird gereizter

Die Emotionen kochen offenbar langsam hoch. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, gibt es an mehreren Stellen in der Stadt Einsätze wegen drohender Eskalation.

So soll es bereits zu Flaschenwürfen auf Beamte gekommen sein, auch würden Barrikaden errichtet, Baucontainer in Brand gesteckt und rund 40 Menschen legten Box-Bandagen an.

Teilnehmer sollen abreisen

Die Polizei fährt mittlerweile mit Lautsprecherwagen entlang der Demo-Route und rund um die Straße des 17. Juni, um die Anwesenden zur Abreise zu bewegen.

Die Polizei räumt die Kreuzung Torstraße/Friedrichstraße – gegen den Willen der Demonstranten.

Die Polizei räumt die Kreuzung Torstraße/Friedrichstraße – gegen den Willen der Demonstranten.

Foto:

picture alliance/dpa

Polizei: Wiederholte Regelbrüche

Ausschlaggebend für die Auflösung der „Querdenker“-Demo sei laut Polizei „die Nichteinhaltung der Abstandsregelungen nach dem Infektionsschutzgesetz“ gewesen, erklärte die Polizei auf Twitter. 

Obwohl man mehrfach versucht habe, die Teilnehmer zur Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen zu bewegen, hätten die meisten diese Regeln ignoriert, hieß es weiter. Daher habe man sich zur Beendigung der Versammlung entschlossen.

Demonstration wird aufgelöst

Weil sich die Demonstranten, genau wie befürchtet, nicht an die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln gehalten haben, wird die Versammlung nun aufgelöst. Das teilte die Polizei auf Twitter mit. 

Die Demo wird damit aufgelöst, noch bevor die Teilnehmer überhaupt richtig losgelaufen sind. Es bleibe jedoch laut Polizei „keine andere Möglichkeit“.

Redner ruft zum Brechen der Regeln auf

Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, wird die Menge am Friedrichstadtpalast von einem Redner auf einem Truck aufgeheizt. Er soll gerufen haben: „Wir sind nicht hier, um die Abstandsregeln einzuhalten – wir sind hier, um sie abzuschaffen!“ Es soll daraufhin Jubel, Geschrei und Pfiffe gegeben haben. 

Teilnehmer in Berlin halten ein Banner "Please, Mr. President, Make Germany Great Again!"

Einige Demonstranten in Berlin wünschten sich Zustände wie in den USA.

Foto:

picture alliance/dpa

Danach trat offenbar allerdings eine Frau ans Mikro und bat die Menge: „Bittet haltet die Abstandsregeln ein. Wir wollen die Polizei nicht provozieren“.

Demo-Auflösung als „letztes Mittel“

Sollten sich die „Querdenker“ in Berlin weiter nicht an die Pandemie-Maßnahmen halten, will die Polizei die Demo auflösen.