Forscherin im Labor (Symbolbild).
  • Forscherin im Labor (Symbolbild).
  • Foto: imago images/photothek

Zehnfach wirksam: Neue Arznei-Kombi macht Corona-Patienten Hoffnung

Das macht doch Hoffnung! Forscher haben eine Methode gefunden, mit der die Wirkung des Corona-Mittels Remdesivir um das Zehnfache verstärkt wird: Man kombiniert sie mit bestimmten Mitteln gegen Hepatitis C. Das  eröffnet neue Chancen für die Covid-Therapie. Möglicherweise könnte daraus sogar ein orales Gegenmittel entwickelt werden. Denn trotz der Erfolge bei den Impfstoffen – für die Behandlung von Covid-19 fehlt noch immer ein wirksames Heilmittel.

 Zwar hilft der Cortison-Wirkstoff Dexamethason bei schweren Verläufen und das antivirale Mittel Remdesivir hemmt im Frühstadium die Vermehrung des Coronavirus. Dies erreicht es, indem es sich als Nucleotidbaustein „ausgibt“ und so den Bau neuer RNA-Ketten blockiert. Doch diese Wirkung ist nicht dauerhaft und der Effekt gegen Covid daher schwach.

Das könnte Sie auch interessieren: Erst AstraZeneca, dann mRNA-Impfstoff: Wie sicher ist eine Kreuzimpfung?

Jetzt scheint ein Forschungsteam einen Weg gefunden haben zu haben, um die Wirkung von Remdesivir auf recht einfache Weise zu verstärken. Sie fanden heraus: Es gibt Medikamente gegen die virale Hepatitis C, die in Kombination mit Remdesivir dessen Wirkung um das bis zu Zehnfache verstärken, wie Khushboo Bafna vom Rensselaer Polytechnic Institute und sein Team feststellten. „Damit sehen wir hier eine vielversprechende Synergie, die zu neuen Mitteln gegen Covid-19 führen könnte, wenn sich diese Wirkung durch weitere Studien bestätigt“, sagt Bafnas Kollege Gaetano Montelione.

Forscher: Auch Risiko für resistente Mutanten wird verringert

„Der kombinierte Einsatz von Remdesivir mit solchen PL-Proteasehemmern könnte ein Game Changer bei der Behandlung von Patienten mit Covid-19 sein“, betont Koautor Adolfo Garcia-Sastre von der Icahn School of Medicine am Mount-Sinai-Hospital in New York. „Zudem könnte es das Risiko für die Entstehung resistenter Mutanten von SARS-CoV-2 verringern.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp