x
x
x
Dr. Markus Braun im Gerichtssaal
  • Ex-Vorstand Markus Braun muss sich derzeit im Rahmen des Wirecard-Prozesses vor Gericht verantworten.
  • Foto: picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Wirecard-Prozess: Konzernchef kann „gut lügen“ – sagt seine Ex-Assistentin

„Es war immer alles hervorragend, und irgendwann hat es keiner mehr geglaubt“. Die Zeugenaussage seiner einstigen Assistentin verläuft im Münchner Wirecard-Prozess unerfreulich für Ex-Konzernchef Markus Braun.

So soll Braun im Sommer 2020 kurz vor dem Kollaps des Konzerns versucht haben, mit Hilfe des Vertriebsvorstands Jan Marsalek Daten von seinem Handy zu löschen. „Eigentlich ist da ja nix drauf, aber das könnte man falsch interpretieren“, so gab die ehemalige Mitarbeiterin Brauns damalige Worte wieder. 

Konzernchef Braun könne „gut lügen“

Die heute 49 Jahre alte Zeugin hatte das Meeting organisiert, dazu eingeladen war per Telefon auch ein dritter Teilnehmer. „Es wurde was mit dem Handy gemacht.“ Braun hatte seiner Assistentin demnach auch einen Namen zu der Telefonnummer gegeben – doch die Zeugin ging davon aus, dass das nicht der richtige Name des Unbekannten war. 

Braun könne „gut lügen“, hatte die von 2014 bis 2020 für Braun tätige Frau schon bei ihrer Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft berichtet – ein Satz, den sie im Gerichtssaal bestätigte. „Herr Braun hat immer gesagt, es ist alles hervorragend“, berichtete die Zeugin. „Irgendwann hat das keiner mehr geglaubt.“

Braun soll Milliardenumsätze erdichtet haben

Die Anklage wirft Braun, dem ehedem in Dubai für Wirecard tätigen Kronzeugen Oliver Bellenhaus und dem früheren Wirecard-Chefbuchhalter vor, in einer Betrügerbande gemeinsam mit weiteren Komplizen Milliardenumsätze erdichtet zu haben. Bellenhaus hat die Vorwürfe zum Großteil eingeräumt und Braun belastet.

Der seit Sommer 2020 in Untersuchungshaft sitzende Braun bestreitet sämtliche Vorwürfe, seine Verteidiger beschuldigen ihrerseits den Kronzeugen der Lüge. Nach Argumentation der Verteidiger Brauns sollen Marsalek und Bellenhaus ohne Wissen Brauns bis zum Kollaps des früheren Dax-Konzerns im Sommer 2020 bis zu zwei Milliarden Euro Firmengelder abgezweigt haben.

Zeugin: „Es war immer alles hinter verschlossenen Türen“

Laut Aussage der früheren Assistentin war das Verhältnis der beiden Vorstände bis zum Schluss eng. In der Belegschaft der Wirecard-Zentrale gab es demnach auch „Getratsche“ über die Geschäftszahlen des Konzerns. Es sei der Zeugin nach immer gesagt worden: „Da muss der Jan (Marsalek) wieder Umsätze besorgen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Nächster Akt im Liebesdrama der Ex-Linken: Strafanzeige – und zwar gegen beide

Von möglichen Straftaten bekam die Zeugin nach eigenen Worten aber nichts mit. „Es war immer alles hinter verschlossenen Türen.“ Braun übertrug ihr demnach keine inhaltlichen Aufgaben, sondern setzte sie überwiegend als Organisatorin für seine Familie ein. „Herr Dr. Braun hat immer alles selber gemacht.“ (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp