Männer schauen zusammen Fußball
  • Wegen Rudel-Fußballgucken infizieren sich derzeit mehr Männer als Frauen mit Corona.
  • Foto: Imago / PA Images

Warum sich gerade mehr Männer als Frauen mit Corona anstecken

Großbritannien kämpft weiter mit hohen Corona-Zahlen, vor allem wegen der Delta-Variante. Sie ist hochansteckend – und breitet sich derzeit vor allem unter Männern aus. Schuld ist wohl der Fußball.

Die Europameisterschaft könnte einer vorläufigen Studie zufolge verantwortlich für einen höheren Corona-Anstieg bei Männern als bei Frauen sein – zumindest in England.

Tests bei mehr als 47.000 Freiwilligen im größten britischen Landesteil hätten ergeben, dass Männer ein 30 Prozent höheres Risiko als Frauen hätten, sich zu infizieren, heißt es in dem Preprint des Imperial College London. „Es könnte sein, dass das Fußballschauen dazu führt, dass Männer sozial aktiver sind als sonst“, sagte Studienautor Steven Riley dazu im Gespräch mit dem britischen Sender BBC.

Vor allem in London stecken sich derzeit viele Menschen mit Corona an

Der Bericht stellt zudem fest, dass derzeit eine „dritte Infektionswelle“ das Land treffe. Demnach hat sich das Infektionsgeschehen im Vergleich zur vorigen Erhebung vor einem Monat vervierfacht. Infektionen seien in allen Altersgruppen unter 75 Jahren deutlich gestiegen – vor allem aber bei Kindern und Jugendlichen.

Das könnte Sie auch interessieren: Studie: Offenbar kann Corona-Infektion das Hirn schädigen

Die Epidemie hat im ganzen Land zugenommen, am deutlichsten jedoch in London. Hier stiegen die Infektionen um das Achtfache. Obwohl die Infektionsraten bei vollständig Geimpften unter 65 Jahren dreimal niedriger waren als bei Ungeimpften, verzeichneten beide Gruppen einen ähnlichen proportionalen Anstieg. Bei Menschen mit vollem Impfschutz hat sich die Zahl der Corona-Fälle vervierfacht. (vd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp