Zerstörte Tankstelle
Zerstörte Tankstelle
  • Trümmer von Geschäften liegen verstreut, nachdem ein Tornado durch die Stadt Selma gezogen ist.
  • Foto: picture alliance/dpa/AP

Viele Tote: Heftige Tornados wüten in den USA

Schwere Unwetter haben im Südosten der USA mindestens neun Menschen das Leben gekostet. Die Suche nach möglichen weiteren Opfern geht weiter, genau wie die Aufräumarbeiten.

In dem schwer getroffenen Bezirk Autauga im Bundesstaat Alabama, wo sieben Menschen ums Leben kamen, seien mehrere Einwohner unversehrt aus einem beschädigten Schutzraum befreit worden, meldeten örtliche Medien am Freitagabend (Ortszeit). In der rund 50 Kilometer entfernten Stadt Selma rief Bürgermeister James Perkins Freiwillige auf, dabei zu helfen, Schutt und Trümmer zu beseitigen.

Neun Menschen sterben bei Tornados in den USA

Nach Angaben der Feuerwehr wurden in der rund 17. 000 Einwohner:innen zählenden Stadt 25 Menschen verletzt. Tote habe es dort aber nicht gegeben. Wie auch in Autauga wurden jedoch Dutzende Gebäude zerstört oder beschädigt.

Ein beschädigtes Gebäude und Trümmer sind nach einem Unwetter in Selma, Alabama zu sehen. Butch Dill/AP/dpa
Ein beschädigtes Gebäude und Trümmer sind nach einem Unwetter in Selma, Alabama zu sehen.
Ein beschädigtes Gebäude und Trümmer sind nach einem Unwetter in Selma, Alabama zu sehen.

Der Wetterdienst zählte in Alabama sowie im benachbarten Bundesstaat Georgia, wo zwei Menschen starben, Tornado-Schäden in jeweils 14 Bezirken. Der Webseite poweroutage.us zufolge waren in beiden Bundesstaaten am Samstag noch rund 20.000 Haushalte ohne Strom.

Das könnte Sie auch interessieren: „You‘re losing when you‘re kotzing“: Im Dschungel fliegen direkt die Fetzen

In dem gewöhnlich sonnenverwöhnten Kalifornien ist weiterhin kein Ende der starken Winterstürme in Sicht. „Wir sind noch nicht über den Berg“, warnte Notdienste-Direktorin Nancy Ward laut der „Los Angeles Times“ mit Blick auf die vorhergesagten neuen, schweren Unwetter: „Die Bedrohung für die Gemeinden bleibt bestehen, und das Wasser wird weiter steigen, selbst wenn die Stürme vorüber sind.“

In dem Westküstenstaat wurden bislang laut Medienberichten mindestens 19 Menschen getötet, etwa durch umstürzende Bäume oder Sturzfluten. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp