Ein Mitarbeiter des Technologieunternehmen Huawei hält am Stand auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) ein Huawei Smartphone in der Hand.
Ein Mitarbeiter des Technologieunternehmen Huawei hält am Stand auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) ein Huawei Smartphone in der Hand.
  • Der Verkauf von Huawei-Smartphones wird in den USA jetzt verboten (Archivbild).
  • Foto: picture alliance/dpa | Fabian Sommer

USA verbietet China-Smartphones: Wie gefährlich sind Huawei und Co?

Ein iPhone ist verflixt teuer – smarte Technik gibt‘s viel billiger von chinesischen Handy-Herstellern. Die Frage ist: Muss man bei den Günstig-Geräten um die Sicherheit fürchten? Schließlich wurden in den USA gerade Hersteller vom Markt verbannt.

Die US-Regierung verbietet den Verkauf und Import von Geräten der chinesischen Hersteller und Huawei und ZTE. Sie stellten ein inakzeptables Risiko für die nationale Sicherheit dar, so die US-Telekommunikationsaufsicht FCC. Auch die Marken Hytera Communications, Hangzhou Hikvision Digital Technology und Dahua Technology sind in den USA tabu.

Sollten Freunde günstiger Technik also auch hierzulande ihre China-Phones schnell verschrotten? Nein, so Experte Frank Ritter vom Techportal giga.de: Geräte chinesischer Hersteller sollten „nicht unter Generalverdacht“ gestellt werden, erklärt er auf heute.de.

Smartphones sind an das europäische Datenschutzrecht gebunden

In Deutschland seien auch chinesische Smartphones an das strenge europäische Datenschutzrecht gebunden. Deshalb werden die Handys extra für diesen Markt mit einer anderen Software ausgestattet. „Die Geräte großer Hersteller wie Huawei und Xiaomi kann man ruhig kaufen“, so Frank Ritter.

Das könnte Sie auch interessieren: Dezemberhilfe: So kommen Sie an den Gasabschlag

Was einem aber klar sein muss: Die Daten werden gesammelt und ausgewertet – bei chinesischen Marken werden sie an chinesische Server gesendet. Und auf diese hat wiederum die chinesische Regierung Zugriff. Also Augen auf beim Daten-Verlauf. „Als Nutzender sollte man wachsam sein“, rät Ritter. Das betrifft zum Beispiel Berechtigungen, die man auf seinem Smartphone erteilt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp