x
x
x
Ballermann Mallorca
  • Alkohol in Strömen: Riesen-Strohhalme und Kellner mit Bier am Ballermann
  • Foto: picture alliance / ZB | Jens Kalaene

Unternehmer sicher: Sauftourismus auf Mallorca „schlimmer als vor Corona“

Seitdem die Corona-Gefahr einigermaßen gedämmt ist, heißt es auch am Ballermann wieder: Hoch die Tassen – und das wohl exzessiver als je zuvor. Unternehmer sind sich mittlerweile sicher: Der Sauftourismus auf Mallorca ist derzeit noch schlimmer, als in den Jahren vor der Pandemie.

Manche Urlauber kämen gegen 10.00 Uhr morgens in den Hotels an, und um 14.00 Uhr könnten sie schon nicht mehr gehen, zitierte die Zeitung „Última Hora“ am Mittwoch Juan Miguel Ferrer, Geschäftsführer einer Initiative für mehr Qualität an der Playa de Palma.

Mallorca: Sauftourismus am Ballermann offenbar schlimmer geworden

Die Urlauber buchten in der Regel zehn Tage im Voraus und blieben im Durchschnitt drei oder vier Nächte. Pro Tag würden sie nur 30 bis 40 Euro ausgeben, davon das meiste für Alkohol, klagte Ferrer. Touristen feierten noch um 4.00 Uhr morgens, manchmal mit Megafonen, die unerklärlicherweise weiterhin frei verkauft würden. Zum Teil würden volltrunkene Urlauber von ihren Freunden einfach auf der Straße liegen gelassen.

„Wir betrachten die Saison bereits als verloren, was die Kontrolle der Exzesse angeht“, zitierte die „Mallorca Zeitung“ Ferrer. Die Polizei müsse die strengeren Regeln auf den Straßen auch durchsetzen. Vor einigen Wochen hatte er sich im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur noch optimistisch geäußert. Corona habe wie ein Katalysator für die eigenen Bemühungen gewirkt und einen neuen Typ Urlauber angezogen. Dieser wolle Dinge wie gutes Essen mit lokalen Produkten und einen umweltfreundlichen Nahverkehr.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Ballermann-Brand: Vier deutsche Kegelbrüder aus Haft entlassen

Aber: Diese positive Entwicklung sei leider mit dem 10. Mai zu Ende gegangen. „Kaum waren die großen Partytempel wieder geöffnet, wurde dieser neue Typ Urlauber vom alten Feierpublikum verdrängt“, bedauert Ferrer. „Seither leiden wir unter der Ankunft großer Gruppen von Touristen, die nur darauf aus sind, sich auf den Straßen, an der Strandpromenade oder am Strand zu betrinken“, so Ferrer.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp