x
x
x
Polizeiauto im Einsatz (Symbolbild).
  • Polizeiauto im Einsatz (Symbolbild).
  • Foto: imago/Jonas Walzberg

„Tragische Verwechslung“ : Polizei überbringt falscher Familie Todesnachricht

Ein tödlicher Unfall unter seltsamen Umständen – und dann auch noch eine haarsträubende Ermittlungs-Panne: Die Polizei hat nach einem Autounfall nahe Lindow in Brandenburg versehentlich einer falschen Familie eine Todesnachricht überbracht.

Wie die Ermittler am Dienstag in Neuruppin bekanntgaben, entstand die „tragische Verwechslung“ durch eine im Unfallauto vergessene Geldbörse samt Dokumenten und einer dazu passenden Auto-Zulassung. Der Irrtum fiel auf, als sich der vermeintlich verstorbene 44-Jährige bei seiner Familie meldete.

Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei dem getöteten Fahrzeuginsassen tatsächlich um einen mit dem 44-Jährigen bekannten 38-jährigen Mann. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, hatten die beiden aus Niedersachsen stammenden Männer am Sonntag am Vielitzsee nördlich von Berlin bei Lindow (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) übernachtet. Dabei verkaufte der 44-Jährige offenbar den Wagen an den 38-Jährigen, vergaß allerdings wohl sein Portemonnaie im Fahrzeuginnern.

Lindow: Polizei überbringt falscher Familie Todesnachricht

Als der 44-Jährige am Montagmorgen aufwachte, war demnach der 38-Jährige mit dem Auto überraschend verschwunden. In der weiteren Folge verunglückte der 38-Jährige dann auf einer Landstraße tödlich, als er in einer Kurve aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Die Polizei ging aufgrund der Dokumente in der Geldbörse und der dazu passenden Zulassung des Autos dann davon aus, dass es sich um den 44-Jährigen handelte.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwerer Unfall in Hamburg: Streifenwagen kracht in Pkw

Die Beamten überbrachten dessen Familie die Todesnachricht, bevor sich der nichts ahnende Mann etwas später bei seinen Verwandten meldete. Die Beamten sprachen von einer „unerwarteten Wendung“.

Die Identität des toten Unfallfahrers sei anschließend „anhand von persönlichen Merkmalen eindeutig“ geklärt worden. Es handle sich zweifelsfrei um den 38-jährigen Bekannten. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp