Björn Höcke
  • Thüringens AFD-Fraktionschef Björn Höcke hat sich womöglich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Foto: dpa

Thüringens AfD-Chef Höcke hat wohl Corona

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hat sich womöglich mit dem Coronavirus infiziert. Das geht einem Bericht des MDR zufolge aus Landtags- und Sicherheitskreisen hervor. Parteisprecher wollten sich nicht zum Gesundheitsstatus des Fraktionsvorsitzenden in Thüringen äußern. Am Mittwoch blieb Höcke dem Sonderplenum im Landtag zur Pandemielage fern.

Der AfD-Chef in Thüringen hat damit möglicherweise gleich im doppelten Sinne seine Immunität verloren: Wie am Mittwoch bekannt wurde, darf gegen Höcke nämlich wieder ermittelt werden. Die Immunitätsaufhebung durch den Thüringer Justizausschuss hängt offenbar mit einer Rede zusammen, die Höcke in Merseburg in Sachsen-Anhalt gehalten hat und einem „Spiegel“-Bericht zufolge mit dem Satz „Alles für Deutschland“ beendet haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren: Analyse zum Meuthen-Rückzug: Noch ’n Hauch brauner

Der sachsen-anhaltische Grünen-Chef Sebastian Striegel erstattete nach eigenen Angaben am 8. Juni Strafanzeige gegen Höcke – wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Der Grünen-Politiker verwies auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, in dem das Verwenden der Formulierung „Alles für Deutschland“ im Rahmen einer Rede auf einer Versammlung strafbar sei, weil es sich um eine Losung der NS-Organisation SA handelte.

Bereits vor zwei Wochen war die Corona-Infektion von Parteichefin Alice Weidel bekannt geworden. (mhö/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp