Devan und Nola
Devan und Nola
  • Die 81-jährige Nola Carpenter und ihr 19-jähriger Helfer Devan Bonagura.
  • Foto: Instagram/Devan Bonagura

Spendenaktion: 81-Jährige kann dank jungem Kollegen endlich in den Ruhestand

Mit 81 Jahren kann Verkäuferin Nola Carpenter aus New Jersey endlich in den Ruhestand gehen. Zu verdanken hat sie das ihrem 19-jährigen Kollegen Devan Bonagura, der eine sehr erfolgreiche Spendenaktion für die betagte Dame startete.

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet Nola Carpenter in einer Filiale des US-Einzelhändlers Walmart. Vor einigen Wochen begegnete ihr im Pausenraum ihr 19-jähriger Kollege Devan Bonagura. Diese Begegnung sollte schon bald das Leben von Carpenter komplett verändern. Der „stern” berichtete zuerst.

19-Jähriger startet Spendenkampagne für 81-Jährige

Die 81-Jährige hat gesundheitliche Probleme und arbeitet trotzdem weiter, weil sie ihr Haus abbezahlen muss. Das schockierte Bonagura so sehr, dass er beschloss ihr zu helfen. Auf seinem TikTok-Account veröffentlichte er Anfang November ein Video der alten Dame mit dem Titel: „Das Leben sollte nicht so hart sein.”

Mehr als 31 Millionen Menschen sahen sich bisher den Clip an. Die große Anteilnahme brachte Bonagura auf die Idee eine Spendenkampagne ins Leben zu rufen, damit die 81-Jährige endlich in den wohlverdienten Ruhestand gehen konnte.

Mehr als 175.000 Euro für Carpenters Ruhestand

In kurzer Zeit kamen mehr als 110.000 US-Dollar – umgerechnet etwa 100.000 Euro – zusammen. Eine große Hilfe für die 81-Jährige, doch um die Hypothek für ihr Haus abzubezahlen, müsste sie weiterarbeiten. Es fehlten immer noch 60.000 US-Dollar. Um diese Summe musste sich Carpenter jedoch wenig später auch keine Sorgen mehr machen. Am Ende kamen über 186.000 US-Dollar zusammen – mehr als 175.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach 45 Jahren: Aldi schließt Geschäfte in Nachbarland

Bonagura soll während der Kampagne starken Gegenwind von Walmart bekommen haben, weil sich der Konzern um sein Image sorgte. Der 19-Jährige ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken. Carpenter kann sich nun zur Ruhe setzten, zuerst wolle sie aber noch ihre Kollegen in der stressigen Vorweihnachtszeit unterstützen. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp