x
x
x
Ein Schlauchboot mit vielen Menschen legt an einem Hafen an.
  • Viele Geflüchtete legten bereits am Mittwoch auf der italienischen Insel Lampedusa an.
  • Foto: Imago

Seit Mittwoch: Fast 2000 Geflüchtete erreichen Mittelmeerinsel Lampedusa

Viele Flüchtende steuern auf der riskanten Route durch das Mittelmeer die italienische Insel Lampedusa an. Jetzt landeten Hunderte Menschen auf der Insel an – manche von ihnen mussten noch vor der Insel gerettet werden.

Am Donnerstag haben erneut Hunderte Bootsmigranten die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa erreicht. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Morgen berichtete, kamen fast 700 Menschen auf der Insel an. Es wurden demnach insgesamt 14 Anlandungen registriert. Die Boote seien entweder ohne Hilfe am Hafen angekommen oder die Menschen hätten vor der Insel gerettet werden müssen. Am Tag davor waren bereits mehr als 1200 Menschen angekommen – seit Mittwoch erreichten somit fast 2000 Migranten Lampedusa.

Camp für Geflüchtete völlig überfüllt

Zehn der 14 Boote aus der vergangenen Nacht starteten von der tunesischen Küstenstadt Sfax aus, meldete Ansa weiter. Ein weiteres aus Kerkenna, auch in Tunesien, und drei andere machten sich von Libyen aus auf den Weg. Die Menschen wurden auf der Insel in ein Erstaufnahmelager gebracht. Das Migranten-Camp, das für rund 400 Menschen Platz hat, ist laut Ansa mit den nun mehr als 2000 Menschen überfüllt.

Lampedusa liegt zwischen Sizilien und Nordafrika, von Sfax ist die Insel knapp 190 Kilometer entfernt. Viele Menschen versuchen immer wieder mit Booten aus Tunesien und Libyen über das zentrale Mittelmeer nach Lampedusa, Malta, Sizilien oder auf das italienische Festland zu gelangen. Das Innenministerium in Rom zählte in diesem Jahr bereits mehr als 61.200 Menschen, die auf Booten Italien erreichten – im Vorjahreszeitraum waren es rund 27.300.

Das könnte Sie auch interessieren: Unglück in Griechenland: Wie konnte man dieses Boot weiterfahren lassen?

Bei den Versuchen der Menschen, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen, kommt es mitunter zu verheerenden Bootsunglücken. Vor rund zwei Wochen waren vor der Küste Griechenlands Hunderte Migranten ertrunken, die von Libyen nach Italien übersetzen wollten. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp