Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI.
  • Papst Benedikt XVI. im Jahr 2020.
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Sven Hoppe

„Sehr krank“: Zustand von Papst Benedikt XVI. binnen Stunden verschlechtert

Der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat sich in den vergangenen Stunden verschlechtert. Das teilte Matteo Bruni, der Sprecher des Heiligen Stuhls, am Mittwoch mit. Er fügte aber an, die Situation sei „für den Moment unter Kontrolle“.

Zuvor hatte am Mittwochvormittag Papst Franziskus seinen Vorgänger als „sehr krank“ beschrieben. Der aktuelle Pontifex bat zum Ende der Generalaudienz im Vatikan die Gläubigen um ein „spezielles Gebet“ für den 95-jährigen Benedikt.

„Denkt an ihn, er ist sehr krank. Und bittet den Herrn, ihn zu trösten und zu unterstützen in diesem Zeugnis der Liebe zur Kirche, bis zum Ende“, sagte Franziskus. Weitere Details nannten Franziskus und der Heilige Stuhl zunächst nicht.

Papst Franziskus bittet um Gebete für Vorgänger Benedikt XVI.

Der gebürtige Bayer, der vor seiner Wahl zum Papst Joseph Ratzinger hieß, lebt seit seinem Rücktritt 2013 relativ abgeschieden in einem Kloster im Vatikan. Zuletzt hieß es seit Monaten, dass Benedikt körperlich schwach sei und kaum noch sprechen könne. Geistig aber sei er den Umständen entsprechend fit. In unregelmäßigen Abständen empfing Benedikt, der von seinem langjährigen Wegbegleiter Georg Gänswein sowie Ordensschwestern betreut wird, auch noch Besuch. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp