x
x
x
Schokolade
  • „Panzerschokolade“ – eine der Fotomontagen, die auf Social Media gepostet wurden.
  • Foto: Twitter

Schoko-Shitstorm: So reagiert „Ritter Sport“ auf den Hass im Netz

Alpenmilch, Voll-Nuss oder Nougat kennen wir alle – aber auf der Facebook-Seite von „Ritter Sport“ findet sich plötzlich unter anderem auch „Panzerschokolade – Kriegs-Edition“. Die Schauder-Schokomontagen haben empörte Kakaofans gepostet. Denn „Ritter Sport“ macht weiter Geschäfte mit Russland.

Der schwäbische Schoko-Hersteller ist bei weitem nicht das einzige deutsche Unternehmen, das nicht auf Russland-Geschäfte verzichtet. Aber „Ritter Sport“ bekam in den vergangenen Tagen einen massiven Schoko-Shitstorm inklusive Boykottaufrufen auf Social Media ab.

„Ritter Sport“: Shitstorm wegen Russland-Geschäften

Auch der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk kritisierte die Schokofabrikanten: „Quadratisch. Praktisch. Blut“, twitterte er.

Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, ließ das Unternehmen wissen. Ein Stopp der Schoko-Lieferungen hätte zur Folge, dass die Produktion drastisch heruntergefahren müsste, „und damit auch ernsthafte Auswirkungen auf uns als unabhängiges mittelständisches Familienunternehmen“. Letztlich wären auch die Kakaobauern davon betroffen.

Unser Statement:

Posted by Ritter Sport on Wednesday, March 30, 2022

„Ritter Sport“ reagierte aber dann doch auf Häme, Entsetzen und Spott – der Schoko-Hersteller kündigte an, dass alle Gewinne aus dem Russland-Geschäft gespendet werden: „Uns ist Verantwortungsbewusstsein wichtiger als Gewinne“, schreibt die Firmenleitung auf Facebook.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp