Autor Salman Rushdie wurde auf einer Bühne in New York angegriffen.
  • Autor Salman Rushdie wurde auf einer Bühne in New York angegriffen.
  • Foto: dpa

Bei Auftritt: Schriftsteller Salman Rushdie mit Messer angegriffen

Angriff auf den Schriftsteller Salman Rushdie: Ein Mann sei in der Veranstaltungshalle im Ort Chautauqua im US-Bundesstaat New York „auf die Bühne gerannt“ und habe Rushdie und einen Interviewer angegriffen, teilte die New Yorker Polizei am Freitag mit. Der 75-jährige Schriftsteller sei mit einem Hubschrauber in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden. „Über seinen Zustand ist nichts bekannt.“ Der Interviewer habe eine Kopfverletzung.

Wegen seines Werks „Die satanischen Verse“ („Satanic Verses“) aus dem Jahr 1988 war Rushdie vom damaligen iranischen Revolutionsführer Ajatollah Khomeini mit einer Fatwa belegt worden, die zu seiner Tötung aufforderte. Einige Muslime fühlten sich durch das Werk in ihrem religiösen Empfinden verletzt.

Angriff auf Salman Rushdie: Täter wurde festgenommen

Der Täter sei nach dem Angriff am Freitag noch in der Halle festgenommen worden, hieß es von der Polizei. Die „New York Times“ zitierte eine Zeugin: „Es gab nur einen Angreifer. Er war schwarz gekleidet. Er hatte ein loses schwarzes Kleidungsstück an. Er rannte blitzschnell auf ihn zu.“ Ein Reporter der US-Nachrichtenagentur Associated Press berichtete, der Angreifer habe 10 bis 15 mal auf Rushdie eingeschlagen oder gestochen.

Der Autor Salman Rushdie.
Der Autor Salman Rushdie.

Genauso wie zu Rushdies Gesundheitszustand gab es zunächst auch keine Details zu den Hintergründen der Tat. Ob diese im Zusammenhang mit der jahrzehntealten Fatwa steht, blieb zunächst offen.

Das islamische Rechtsgutachten des Ajatollahs rief damals nicht nur zur Tötung Rushdies auf, sondern auch all derer, die an der Verbreitung des Buches beteiligt waren. Ein japanischer Übersetzer wurde später tatsächlich getötet. Rushdie musste untertauchen, erhielt Polizeischutz. Nach Angaben seines Verlags aus dem vergangenen Jahr hätte die Fatwa für Rushdie inzwischen aber längst keine Bedeutung mehr. Er sei nicht mehr eingeschränkt in seiner Bewegungsfreiheit und brauche auch keine Bodyguards mehr. Die Jahre des Versteckens gingen jedoch nicht spurlos an ihm vorüber. Er verarbeitete diese Zeit in der nach seinem Aliasnamen benannten Autobiografie „Joseph Anton“ aus dem Jahr 2012.

Zittern um Salman Rushdie: Anteilnahme auf Twitter

Die Tat löste weltweit Entsetzen aus. Die New Yorker Gouverneurin Kathy Hochul bezeichnete den Angriff auf Rushdie als „schreckliches Ereignis“ und schrieb auf Twitter: „Unsere Gedanken sind nach diesem schrecklichen Ereignis bei Salman und seinen Lieben.“ Auch die britische Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling drückte ihre Bestürzung aus und schrieb, sie hoffe, es gehe Rushdie gut.

Geboren wurde der Autor im Jahr der indischen Unabhängigkeit 1947 in der Metropole Mumbai (damals Bombay). Er studierte später Geschichte am King’s College in Cambridge. Seinen Durchbruch als Autor hatte er mit dem Buch «Mitternachtskinder» („Midnight’s Children“), das 1981 mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet wurde. Er erzählt darin die Geschichte von der Loslösung Indiens vom Britischen Empire anhand der Lebensgeschichte von Protagonisten, die genau zur Stunde der Unabhängigkeit geboren werden und mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet sind.

Das könnte Sie auch interessieren: Vater fand seine tote Tochter: Ihr Bruder soll 80 Mal auf sie eingestochen haben

Insgesamt veröffentlichte Rushdie mehr als zwei Dutzend Romane, Sachbücher und andere Schriften. Rushdies Stil wird als Magischer Realismus bezeichnet, in dem sich realistische mit fantastischen Ereignissen verweben. Dennoch sieht er sich unbedingt der Wahrheit verpflichtet. Diese sieht er zunehmend in Gefahr, was auch im Zentrum seiner jüngsten Veröffentlichung von Essays steht, die in Deutschland unter dem Titel „Sprachen der Wahrheit“ herauskamen. Der seit vielen Jahren in New York lebende Schriftsteller stemmt sich darin gegen Trumpisten und Corona-Leugner. „Die Wahrheit ist ein Kampf, das ist keine Frage. Und vielleicht noch nie so sehr wie jetzt”, sagte er in einem Interview des US-Senders PBS im vergangenen Jahr. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp