Ufo
  • Das Standbild eines vom US-Verteidigungsministerium veröffentlichten Videos zeigt ein Unidentifiziertes Flugobjekt, das von Piloten der US-Marine gesichtet wurde.
  • Foto: (c) U.S. Department of Defense

Neue Enthüllungen? Anhörung zum Thema Ufos im US-Kongress

Man darf gespannt sein, was dabei herauskommt: Der US-Kongress wird sich am heutigen Dienstag mit unidentifizierten Flugobjekten (Ufos) beschäftigen. Erstmals seit Jahrzehnten soll es ab 16.00 Uhr MESZ eine Anhörung vor dem Unterausschuss für Terrorismusbekämpfung, Spionageabwehr und Rüstungskontrolle zu dem Thema geben.

Hohe Beamte des Verteidigungsministeriums sollen dabei Rede und Antwort stehen. Auf einen öffentlichen Teil wird eine nicht-öffentliche Anhörung folgen. Der Kongress habe seit mehr als 50 Jahren keine öffentliche Anhörung zu Ufos mehr abgehalten, erklärte der demokratische Ausschussvorsitzende André Carson. „Die Amerikaner müssen mehr über diese unerklärlichen Vorkommnisse wissen.“

Ufo-Task-Force bekam Einblicke in geheimes Papier

Im vergangenen Jahr hatten Regierungsbeamte der „Unidentified Aerial Phenomena Task Force“ dem Kongress eine freigegebene Version eines höchst geheimen Berichts zu dem Thema vorgelegt. Es handelte sich um ein Papier des Verteidigungsministeriums in Zusammenarbeit mit Geheimdiensten.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Arbeitsgruppe war mit dem Ziel gegründet worden, „ungeklärte Phänomene in der Luft, die möglicherweise eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen könnten, zu entdecken, zu analysieren und zu katalogisieren“, hieß es damals vom Verteidigungsministerium.

Das könnte Sie auch interessieren: Mega-Firmen geben ihr Russland-Geschäft auf

Hintergrund waren auffällige Erscheinungen, die unter anderem Piloten der US-Marine in den vergangenen 20 Jahren beobachtet haben wollen. (dpa/miri)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp