Illerkirchberg Verdächtiger Suizid
Illerkirchberg Verdächtiger Suizid
  • Blumen und Kerzen am Ort in Illerkirchberg, an dem die beiden Mädchen angegriffen wurden.
  • Foto: picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod

Nach Gewaltverbrechen in Illerkirchberg: Zeitweise Verdächtigter begeht Suizid

Zwei Tage nach dem Gewaltverbrechen an zwei Mädchen in Illerkirchberg bei Ulm hat sich ein vorübergehend Verdächtigter nach Angaben der Ermittler selbst getötet. Der 25-Jährige wurde am Tattag verhört, aber dann wieder freigelassen.

Die Behörden betonen, es habe keinen Tatverdacht gegen ihn und einen weiteren Mann gegeben. Der mutmaßliche Angreifer, gegen den bereits ein Haftbefehl erlassen wurde, war nach der Tat in die Wohnung des 25-Jährigen geflüchtet. Beide Männer stammen aus Eritrea.

Der 27-jährige Tatverdächtige soll am Montag in Illerkirchberg bei Ulm zwei Mädchen auf dem Schulweg angegriffen und schwer verletzt haben. Eines der Opfer starb später in der Klinik. Die Obduktion ergab, dass die 14-Jährige mit türkischem Migrationshintergrund nach Stichverletzungen verblutete. Am Mittwoch wurde das Mädchen beigesetzt – begleitet von Hunderten Menschen auf dem Friedhof in Illerkirchberg.

Illerkirchberg: Vorübergehend Verdächtiger begeht Suizid

Das zweite Mädchen im Alter von 13 Jahren wurde schwer verletzt. Die Polizei fand bei dem 27-Jährigen ein Messer, das die Ermittler für die Tatwaffe halten. Warum er die beiden Schülerinnen angriff, ist weiter unklar.

Gegen den Verdächtigen wurde Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Mordes erlassen. Der Mann befand sich zuletzt verletzt in einem Justizvollzugskrankenhaus. Er soll sich nach ersten Erkenntnissen selbst verletzt haben. Die Staatsanwaltschaft verspricht sich nach Angaben vom Donnerstag von rechtsmedizinischen Untersuchungen mehr Aufschluss darüber, wie es konkret zu den Verletzungen kam.

Das könnte Sie auch interessieren: Bluttat von Illerkirchberg – Türkischer Botschafter besucht Tatort

Der 27-Jährige schweigt weiter zu den Vorwürfen gegen ihn. Laut Staatsanwaltschaft gab es zunächst keine Anhaltspunkte, dass sich der Mann und die Opfer kannten. (mp/dpa)


Hilfe in schweren Stunden

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Hier finden Sie Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins „Nummer gegen Kummer“ richtet sich vor allem an junge Menschen. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Samstags nehmen die jungen Berater des Teams „Jugendliche beraten Jugendliche“ die Gespräche an. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Viele sprechen Türkisch. mutes.de

Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de


Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp