x
x
x
Beamte der Spurensicherung im Einsatz (Archivbild).
  • Beamte der Spurensicherung im Einsatz (Archivbild).
  • Foto: picture alliance/dpa/PA Wire | Zac Goodwin

Mutter und ihre Töchter getötet: Polizei warnt vor Mann mit Armbrust

Die Polizei fahndet nach einem 26-Jährigen, der eine Frau und ihre Töchter getötet haben soll. Die Ermittler warnen, er könnte eine Armbrust bei sich haben, und richten sich an die Öffentlichkeit.

Drei Frauen sind in Großbritannien Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Sie seien am Dienstagabend schwer verletzt in Bushey nördlich von London gefunden worden und kurz darauf am Tatort gestorben, teilte die Polizei in der Grafschaft Hertfordshire mit. Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge handelt es sich um eine 61-jährige Frau und ihre Töchter im Alter von 25 und 28 Jahren.

Die Polizei geht von einer gezielten Tat aus und sucht nach einem verdächtigen 26-Jährigen. Er könne noch im Besitz einer Waffe – möglicherweise einer Armbrust – sein, warnten die Ermittler. Sie baten Zeugen, sich mit Hinweisen zu melden, und warnten davor, auf den Mann zuzugehen, falls sie ihn sehen sollten.

London: Polizist wendet sich im Fernsehen an Verdächtigen

Ein Polizist rief den Verdächtigen in einer Pressekonferenz, die im Fernsehen übertragen wurde, dazu auf, sich zu melden. Neben der Armbrust könnten weitere Waffen eingesetzt worden seien, sagte Chief Superintendent Jon Simpson.

Das könnte Sie auch interessieren: Touristin von Bär getötet – Landrätin fordert bewaffnete „Bärenpolizei“

Die Ermittler waren am Dienstagabend zu einem Haus in der Stadt Bushey gerufen worden und hatten dort die Frauen gefunden. Jemand aus der Nachbarschaft berichtete PA, es seien Schreie zu hören gewesen. Danach sei Chaos ausgebrochen, und die Ermittler hätten die Straße abgeriegelt.

Die Hintergründe des Falls sind bisher unklar. „Das ist ein unglaublich schwerwiegender Vorfall für die Familie der Opfer, und wir bitten darum, ihre Privatsphäre zu respektieren, während sie verarbeitet, was passiert ist“, teilte Detective Superintendent Rob Hall mit. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp