x
x
x
König Charles III. begrüßt Gratulanten bei einem Rundgang vor dem Buckingham Palast.
  • König Charles III. begrüßt Gratulanten bei einem Rundgang vor dem Buckingham Palast.
  • Foto: picture alliance/dpa/PA Wire | James Manning

Misstrauen zwischen Charles und William? Neues Buch über Royals macht Schlagzeilen

Ein neues Buch über die britischen Royals macht Schlagzeilen in Großbritannien. Der Autor Omid Scobie hatte vor drei Jahren bereits über Prinz Harry und dessen Frau Meghan geschrieben – nach Einschätzung der britischen Zeitung „Times” gehört Scobie zu den ärgsten Verfechtern des Paars. Am Dienstag erschien nun sein neues Buch „Endgame” mit dem Untertitel „Inside the Royal Family and the Monarch’s Fight for Survival”.

Scobie vertrete darin die Auffassung, dass die Zukunft der Monarchie in der Krise stecke, meldete die Nachrichtenagentur PA. Prinzessin Kate, der Ehefrau von Harrys Bruder Prinz William, zum Beispiel werde vorgeworfen, zuweilen kalt zu sein und die Hilferufe von Herzogin Meghan ignoriert zu haben. Und König Charles III. habe es verpasst, nach dem Zerwürfnis mit seinem Sohn Harry eine neue Beziehung zu ihm aufzubauen.

Englische Royals: Misstrauen und Feindseligkeit zwischen Charles und William?

Scobie vertrete auch die These, dass die Beziehung zwischen Charles und Thronfolger William schwierig sei. „Misstrauen und andauernde Feindseligkeit zwischen Vater und Sohn sind nichts Neues in ihrer beruflichen Beziehung”, zitierte PA aus dem Buch. Die „Times” schrieb dagegen, nach Ansicht der meisten Kommentatoren seien sich William und Charles in den vergangenen Jahren näher gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Neuer Grill-Tempel in Hamburg: Wer zahlt 250 Euro für ein Steak?

Der Autor sagte in einem Interview der Zeitung, er habe für das Buch nicht mit Meghan gesprochen, die mit ihrem Mann Harry mittlerweile in den USA lebt. Er habe gemeinsame Freunde mit ihr und das „hilft definitiv dabei, Informationen zu bekommen”, sagte Scobie. Er betonte demnach auch, er werde nicht von dem Paar bezahlt. PA zufolge lehnten der Buckingham-Palast und der Kensington-Palast eine Stellungnahme zum Buch jeweils ab. (dpa/ncd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp