Frauen flanieren durch Magaluf in Spanien (Symbolbild)
  • Frauen flanieren durch Magaluf in Spanien (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Clara Margais

„Menstruationsurlaub“: Dieses Land ebnet Weg für mehr freie Tage für Frauen

In Spanien hat das Parlament am Donnerstag den Weg für zusätzliche freie Tage wegen Menstruationsbeschwerden für Frauen freigemacht: In erster Lesung stimmten die Abgeordneten für einen Gesetzentwurf zum „Menstruationsurlaub“ für Frauen mit starken Regelschmerzen.

Der Gesetzentwurf wurde mit 190 Ja-Stimmen, 154 Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen angenommen. Die linksgerichtete spanische Regierung erklärte, mit der in Europa bisher noch nicht existierenden Regelung solle ein Tabu gebrochen werden.

„Diese Legislaturperiode ist eine Legislaturperiode der feministischen Errungenschaften“, freute sich die Ministerin für Gleichstellung, Irene Montero, von der linksgerichteten Partei Podemos. Der Gesetzentwurf stärkt außerdem den Zugang zu Abtreibungen in öffentlichen Krankenhäusern – ein Recht, das in dem teilweise streng katholischen Land immer noch mit Hindernissen behaftet ist.

Spanien: „Menstruationsurlaub“ muss noch durch den Senat

Der Entwurf muss nun vom Senat verabschiedet werden und, falls er im Oberhaus geändert wird, an das Abgeordnetenhaus zurückgehen, bevor er Gesetz werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren: Jetzt packen Harry und Meghan richtig aus

Mit der endgültigen Verabschiedung des Gesetzes wäre Spanien das erste Land in Europa und eines der wenigen Länder weltweit – neben beispielsweise Japan, Indonesien oder Sambia –, das für Frauen mit starken Menstruationsbeschwerden zusätzliche freie Tage im Gesetz verankert hat. Konkret ist in Spanien vorgesehen, dass die Frauen mit einem ärztlichen Attest der Arbeit fernbleiben können und weiter ihre Bezahlung erhalten – eine maximale Anzahl von Tagen wurde nicht festgelegt.

Der Gesetzentwurf stieß jedoch auch auf Kritik. Die Gewerkschaft UGT etwa befürchtet, dass es Arbeitgeber davon abhalten könnte, Frauen einzustellen und dann eher Männer bei der Stellenvergabe zu bevorzugen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp