Credit Suisse
  • Die Credit Suissse in Lausanne.
  • Foto: picture alliance / dpa | Jean-Christophe Bott

Datenleak: Schweizer Bank hatte offenbar zahlreiche kriminelle Kunden

Die Schweizer Großbank Credit Suisse soll Medienberichten zufolge jahrelang korrupte Autokraten und Kriminelle als Kunden akzeptiert haben. Mutmaßliche Kriegsverbrecher, Menschen- oder Drogenhändler hätten bei Credit Suisse Konten eröffnen oder behalten können, auch wenn die Bank Straftaten zumindest bereits vermuten musste, wie die „Süddeutsche Zeitung“, der NDR und andere Medien am Sonntag unter Verweis auf ihnen zugespielte Kundendaten berichteten. Die Bank weist die Anschuldigungen zurück.

Die Unterlagen umfassten Informationen zu mehr als 18.000 Bankkonten, die bis in die 1940er zurückreichen, berichtet die an den Recherchen beteiligte französische Zeitung „Le Monde“. Die Summen auf den Konten belaufen sich auf umgerechnet mehr als 100 Milliarden Dollar (88 Milliarden Euro). Sie gehören demnach 37.000 Kunden der zweitgrößten Bank der Schweiz, die meisten davon aus Entwicklungsländern.

Kriegsverbrecher und Menschenhändler: Credit Suisse akzeptierte jahrelang Kriminelle als Kunden

Darunter befinden sich etwa ein auf den Philippinen verurteilter Menschenhändler, ein ägyptischer Mörder, korruptionsverdächtige Kardinäle sowie ein 2008 wegen Bestechung verurteilter früherer Siemens-Manager, dessen zwischenzeitliches Millionen-Vermögen mit seinem Gehalt nicht zu erklären sei. Auch ein jemenitischer Spionagechef, der in Folter verwickelt war, die Söhne eines aserbaidschanischen Machthabers, ein serbischer Drogenbaron und Bürokraten, die beschuldigt wurden, den Ölreichtum Venezuelas zu plündern, gehörten den Berichten zufolge Konten bei der Bank.


MOPO Der Newswecker der MOPO
Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Banken sind gesetzlich zur Überprüfung ihrer Kunden verpflichtet. Große Vermögen ungeklärter Herkunft und Verdachtsfälle auf Straftaten müssen sie melden. Die vorliegenden Daten legen laut „SZ“ mutmaßliche Versäumnisse der Bank nahe.

„Aus dem Zusammenhang gerissen“: Credit Suisse weist Vorwürfe zurück

Die Credit Suisse wies die Vorwürfe „entschieden“ zurück. Die Berichte beruhten auf Daten, die „unvollständig, ungenau oder aus dem Zusammenhang gerissen sind, was zu einer tendenziösen Darstellung des Geschäftsverhaltens“ der Bank führe, hieß es in einer Stellungnahme des Kreditinstituts. Zudem seien 90 Prozent der betroffenen Konten bereits geschlossen worden, „davon mehr als 60 Prozent vor 2015“. Die Bank kündigte eine Untersuchung bezüglich des Datenlecks an.

Das könnte Sie auch interessieren: Cum-Ex: Warburg-Bank sieht sich weiter als „Sündenbock“

In der Schweiz gilt eines der strengsten Bankgeheimnisse der Welt. Die Weitergabe von Kontoinformationen steht unter Strafe und auch Journalisten droht Strafverfolgung. Deshalb habe sich kein Medium aus der Schweiz an den Recherchen beteiligt, schrieb die „SZ“. Die UN-Sonderberichterstatterin für Meinungsfreiheit, Irene Khan, habe deshalb eine Untersuchung eingeleitet.

Datensätze verraten: Schweizer Bank akzeptierte Kriminelle als Kunden

Die „SZ“ hat die Daten gemeinsam mit dem NDR und dem WDR und internationalen Medien wie „Le Monde“ und der „New York Times“ ausgewertet. Woher die Daten stammen, ist den Medien nach eigenen Angaben nicht bekannt. Die Quelle habe als Motivation Kritik am Schweizer Bankgeheimnis genannt: „Der Vorwand, die finanzielle Privatsphäre zu schützen, ist lediglich ein Feigenblatt, um die schändliche Rolle der Schweizer Banken als Kollaborateure von Steuerhinterziehern zu verschleiern“, erklärte sie demnach. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp