x
x
x
Ein Polizist steht vor einem Einsatzfahrzeug.
  • Vorsorglich räumten die Polizeibeamte den Rabbiner-Rüfl-Platz in Saarbrücken. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze

Massenschlägerei nach Türkei-Spiel: Plötzlich kloppten sich 300 Menschen vor Eiscafé

Es ist nicht selten, dass es beim Thema Fußball mal hitzig werden kann. In Saarbrücken kam es nach Abpfiff des EM-Vorrundenspiels Türkei gegen Portugal allerdings zum Ausnahmezustand: 200 bis 300 Fußballfans würden sich prügeln, lautete so die Erstmeldung an die Polizei.

Nach Eintreffen der Erstmeldung eilten sofort Einsatzkräfte zum Bereich Berliner Promenade/ Rabbiner-Rülf-Platz in Saarbrücken. Dort hatten sich etwa 250 Fußballfans versammelt, um die Übertragung des EM-Vorrundenspiels Türkei gegen Portugal zu sehen. Als die Beamten eintrafen, konnten sie allerdings keine Auseinandersetzung feststellen.

Massenschlägerei nach Provokationen während Türkei-Spiel

Ersten Ermittlungen zufolge soll eine Gruppe mit 20 bis 30 Personen bereits während des Spiels immer wieder eine Truppe türkischer Fans provoziert haben. Letztere sahen sich dort eine Übertragung des EM-Spiels vor einem Eiscafé an.

Sobald das Spiel abgepfiffen war, spitzte sich die Situation weiter zu: Zunächst entriss eine Person der Gruppe einer 22-Jährigen ihre türkische Fahne. Anschließend zog er der jungen Frau auch den Stuhl weg. Als diese sich daraufhin beschwerte, schlug ihr der Unbekannte ins Gesicht und verletzte sie dabei.

Tatverdächtiger wurde festgenommen

Sogleich wurden mehrere Personen auf die Situation aufmerksam und eine Massenschlägerei entstand. Dabei flogen nicht nur die Fäuste, sondern auch Stühle und Flaschen. Auch Pfefferspray wurde versprüht. Drei weitere Türkei-Fans im Alter von 23, 26 und 32 wurden dabei verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren: 100.000 Schotten feiern EM-Party – aber äußern auch Kritik: „Gefährlich überfüllt“

Um weitere Prügeleien zu vermeiden, räumten die eingetroffenen Beamten vorsorglich den Rabbiner-Rülf-Platz. Allerdings war die Angreifergruppe bereits vor Eintreffen der Polizei in zunächst unbekannte Richtung geflohen. Später meldeten sich dann zwei der Geschädigten: Sie meinten, einen der Angreifer in der Saarbrücker Innenstadt gesehen zu haben. Polizeikräfte konnten dort schließlich einen 19-jährigen Syrer aus Saarbrücken festnehmen, wie die Landespolizei Saarland mitteilte. Die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen und weitere mögliche Beteiligte dauern an. (mwi)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp