x
x
x
Züge am Frankfurter Hauptbahnhof (Archivbild).
  • Züge am Frankfurter Hauptbahnhof (Archivbild).
  • Foto: picture alliance / Jochen Eckel

Heftiges Unwetter wirbelt Bahnverkehr durcheinander – Passanten verletzt

Ein Unwetter fegt am Montag über Deutschland hinweg. Mehrere Menschen werden von umstürzenden Bäumen verletzt. Der Fernverkehr der Bahn wird ausgebremst.

Ein Unwetter hat den Fernverkehr der Bahn am Montagabend ausgebremst, Dächer abgedeckt, Autos sowie Strom- und Telefonleitungen beschädigt. Mehrere Menschen wurden von umstürzenden Bäumen getroffen und verletzt. Das Unwetter mit teils kräftigen Sturmböen zog am Nachmittag und Abend über mehrere Bundesländer hinweg. Für zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei gab es viel zu tun – vor allem im Westen Deutschlands. Zugpassagiere mussten teils Verspätungen von vier Stunden ertragen – und den ganzen Abend darauf hoffen, dass ihre vorübergehend gestoppten Züge überhaupt weiterfahren.

Unwetter: Große Zugverspätungen, verletzte Passanten

In Bottrop (NRW) wurde eine 19-jährige Fußgängerin auf dem Heimweg von der Arbeit verletzt, als ein Baum unvermittelt auf den Gehweg stürzte und die Passantin traf. Die Beine der jungen Frau wurden unter dem Baumstamm eingeklemmt, wie die Feuerwehr mitteilte. Da schwerwiegende Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten, wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. In Hattingen im Ruhrgebiet wurde ein Mann in einem Garten von einem umstürzenden Baum verletzt.

In Köln wurde ein Bus der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) von einem umgestürzten Baum beschädigt. Der Fahrer sei leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Feuerwehr am Abend mit. Mehrere umgestürzte Bäume und abgeknickte Äste behinderten am Abend den Verkehr in der Domstadt.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ey, du Wichser, hör mal auf damit“: Was eine Hamburger Busfahrerin erlebt

Die Deutsche Bahn teilte am Montagabend mit: „Einzelne Strecken sind gesperrt und es kommt zu Umleitungen mit Verspätungen.“ Von den Beeinträchtigungen betroffen seien unter anderem Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Passagiere harrten noch kurz vor Mitternacht in manchem ICE aus, obwohl sie längst am Ziel sein wollten.

ICE-Züge aus Hamburg mit 290 Minuten Verspätung

Ein dpa-Reporter berichtete, nach Angaben eines Zugbegleiters sei am Frankfurter Hauptbahnhof zwischenzeitlich kein Zug mehr gerollt. Ein Blick auf die Ankunftstafel für den Bahnhof gegen Mitternacht offenbarte teils immense Verspätungen: ICE-Züge aus Hamburg sollten demnach zwischen 200 und 290 Minuten später ankommen als geplant, ein Zug aus Wien 45 Minuten später, ein ICE aus Berlin 25 Minuten später. Der dpa-Reporter war im ICE 1171 Lüneburg-Basel unterwegs, der rund vier Stunden in Hanau feststeckte.

In Bayern erlitten drei Menschen in einem Auto schwere Verletzungen, als es durch Aquaplaning auf der A9 am Montagabend zum Unfall kam. Der mit vier Insassen besetzte Wagen habe sich in Fahrtrichtung München überschlagen, teilte die Polizei mit. Der Fahrer hatte auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über den Wagen verloren. Dieser krachte gegen die Leitplanke und überschlug sich dann. Die drei Verletzten, alle um die 20 Jahre alt, wurden ins Krankenhaus gebracht.

In Ludwigshafen in der Pfalz ließ der Sturm einen Wäscheständer weit fliegen: Die Feuerwehr entdeckte ihn nach eigenen Schilderungen in einem Baum 25 Meter über dem Boden. Es habe in der Stadt infolge des Unwetters etwa 360 Notrufe und 80 Einsätze gegeben. Unter anderem stürzten Bäume auf Straßen und Stromleitungen. Auch lose Dachziegel sowie umgestürzte Bauzäune lösten Feuerwehreinsätze aus.

Sturmböen, herabstürzende Bäume: Viele Einsätze in ganz Deutschland

Im Rhein-Neckar-Raum rückten Polizei und Feuerwehr zu einer Vielzahl von Einsätzen aus. In Hessen hatten die Feuerwehren Dutzende Einsätze aufgrund von Sturmböen. In Rheinland-Pfalz meldete das Polizeipräsidium Koblenz für seine Region zehn Autos, die durch herabstürzende Bäume oder andere Gegenstände beschädigt worden seien. Auch Strom- und Telefonleitungen wurden demnach durch umstürzende Bäume beschädigt. „Die Unterbrechungen waren nur von kurzer Dauer“, hieß es aus Koblenz. 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Montagabend vor örtlich starken Gewittern, teils schweren Sturmböen und verbreitet Sturm und Windböen gewarnt. Ab Mitternacht sollt es demnach örtlich Dauerregen geben, im Süden sei oberhalb von 1000 Metern mit leichtem Schneefall zu rechnen. Am Dienstagmorgen kann es den Angaben zufolge oberhalb von 800 Metern glatt werden. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp