Hafermilch
Hafermilch
  • Bei Tiroler Bauern anscheinend eher unbeliebt: vegane Milch-Alternativen, hier aus Hafer.
  • Foto: dpa

Tourismus-Werbung mit veganer Milch? Da sind Bauern mächtig auf Zinne

Ein Tiroler Tourismus-Werbespot mit Haferdrink statt Kuhmilch im Mittelpunkt hat Proteste in der Landwirtschaft ausgelöst. Wie Patricio Hetfleisch von Tirol Tourismus der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bestätigte, wurde eine laufende Online-Kampagne mit dem Film eingestellt.

In dem Spot tritt eine traditionelle Figur aus dem alpinen Brauchtum mit Hörnern, Gruselmaske und Zottelfell in eine Wirtsstube ein, um dort einen „Latte macchiato mit Hafermilch“ zu bestellen. Der Slogan lautet: „In Tirol ist jeder willkommen.“

Tirols oberster Bauernvertreter hatte bereits in einem TV-Interview kritisiert, dass der Spot mangelnden Respekt für die traditionelle alpine Milchproduktion als Grundstein des regionalen Tourismus zeige. „Das hat mich wirklich extrem schockiert, dass man so wenig Sensibilität bei der Tirol Werbung hat“, sagte Tirols Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Hechenberger.

Das könnte Sie auch interessieren: Tempel leer – weil alle Mönche auf Crystal Meth waren

Hetfleisch räumte ein, dass die Verwendung des Wortes „Hafermilch“ für den Haferdrink rechtlich nicht korrekt sei und geändert werden sollte. Die grundsätzliche Kritik der Bauern ließ er jedoch nicht gelten. „Dieser Vorwurf wiegt schwer und ist aus meiner Sicht unberechtigt“, sagte Hetfleisch. Der Spot habe mit Humor auf die sich ändernden Lebensmittelpräferenzen der Urlauber Bezug genommen. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp