x
x
x
Jedes Gepäckstück kostet extra. Damit sollen Fluggesellschaften wie Ryanair in Spanien künftig nicht mehr durchkommen.
  • Jedes Gepäckstück kostet extra. Damit sollen Fluggesellschaften wie Ryanair in Spanien künftig nicht mehr durchkommen.
  • Foto: picture alliance / pressefoto_korb | Micha Korb

Ferienflieger müssen Millionenstrafe zahlen – wegen fieser Gepäckgebühren

Viele Flugpassagiere ärgern sich, wenn sie für die Mitnahme von Handgepäck in der Kabine zusätzlich in den Geldbeutel greifen müssen. Eine Entscheidung der linken Regierung in Spanien wird sie freuen.

Die spanische Regierung hat vier sogenannte Billig-Airlines wegen der Zusatzkosten für die Mitnahme von Handgepäck und anderer als unzulässig bewerteten Praktiken nach Medienberichten mit Geldstrafen von insgesamt gut 150 Millionen Euro belegt.

Betroffen seien die Gesellschaften Ryanair, EasyJet, Vueling und Volotea, berichteten der staatliche Fernseh-Sender RTVE und andere Medien am Freitag unter Berufung auf das zuständige Ministerium für Soziale Rechte und Verbraucherschutz in Madrid. Die linke Regierung bestätigte diese Informationen, wollte aber zunächst keine Details nennen.

Unfaire Handgepäck-Politik von Ryanair, EasyJet und CO müsse aufhören

Medien und der spanische Verbraucherschutzverein Facua, auf dessen Anzeige hin das Ministerium im vorigen Sommer Sanktionsverfahren eingeleitet hatte, bezeichneten die Strafe als „historisch“. „Genau dafür setzen wir uns ein, um Betrug und illegalen Praktiken ein Ende zu setzen“, sagte Facua-Generalsekretär Rubén Sánchez vor Journalisten in Sevilla. „Zum ersten Mal in unserer Geschichte können wir sagen, dass wir auch mit der Höhe einer Geldstrafe zufrieden sind“, betonte er.

Der Direktor für Rechts- und Wirtschaftsfragen beim Europäischen Verbraucherverband (BEUC), Agustín Reyna, sprach von einem „starken und willkommenen Signal“ der spanischen Behörden. „Die unfaire Politik der Fluggesellschaften in Bezug auf Handgepäck muss aufhören.“ Nötig seien jetzt EU-weite Standards für Handgepäckregelungen, um die Vorgaben der Fluggesellschaften für Verbraucher zu harmonisieren und Flugreisende zu entlasten, forderte Reyna.

Spanischer Verband warnt: Verbraucher könnten Schaden nehmen

Der spanische Verband ALA, der nach eigenen Angaben mehr als 60 im EU-Land tätige Airlines vertritt, kritisierte die Entscheidung, die in der Praxis einem Verbot der von einigen Fluggesellschaften erhobenen Handgepäckgebühren gleichkommt. Das werde den Verbrauchern schaden, vor allem „den 50 Millionen Passagieren, die kein Handgepäck in der Kabine mit sich führen“, hieß in einer Mitteilung. „Den Passagieren wird die Möglichkeit genommen, für genau das zu zahlen, was sie brauchen.“

Die Ermittlungen wegen verschiedener umstrittener Praktiken waren aufgenommen worden, nachdem mehrere Low-Cost-Airlines ihre Handgepäckregeln verschärft hatten. Nach Ansicht des Ministeriums verstößt dies gegen das spanische Gesetz, weil Leistungen, die traditionell im Ticketpreis inbegriffen waren, nun gesondert in Rechnung gestellt wurden.

Billig-Airlines nutzen Extra-Kosten, um sich in Suchmaschinen besser zu positionieren

Außerdem werden in den Werbungen der Airlines nur allgemein auf die Zahlung zusätzlicher Kosten verwiesen. Die Airlines könnten sich aufgrund der angebotenen Niedrigpreise in den Suchmaschinen besser positionieren, hatte das Ministerium im Sommer vergangenen Jahres mitgeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren: Palmen, Meer und „Wow-Effekt“: Hamburger Bank bezieht spektakulären Neubau

Die Ermittlungen richteten sich auch gegen andere Praktiken, die als nicht gesetzeskonform betrachtet werden. Dazu zählen unter anderem die Aufpreise für Sitzplatzreservierungen vor allem für Begleiter von Personen, die minderjährig oder hilfsbedürftig seien. Gegen die Entscheidung des Ministeriums kann Einspruch erhoben werden. ALA schließe zudem gerichtliche Schritte nicht aus, berichtete RTVE unter Berufung auf den Airline-Verband. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp