Die Haftanstalt Kiel, hier sitzt der Tatverdächtige im Fall Maddie wegen einer Vergewaltigung ein.
  • Die Haftanstalt Kiel, hier sitzt der Tatverdächtige im Fall Maddie wegen einer Vergewaltigung ein.
  • Foto: imago images/penofoto

Fall Madeleine McCann: Neuer Verdacht gegen den mutmaßlichen Mörder von Maddie

Braunschweig –

Neuer, schlimmer Verdacht gegen den im Fall Maddie beschuldigten Christian B.: Ein mögliches Opfer hat sich bei britischen Medien gemeldet.

Es wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung einer jungen Irin im Jahr 2004 an der Algarve ermittelt, bestätigte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Anfang Juni hatten das BKA und die Staatsanwaltschaft Braunschweig mitgeteilt, dass sie im Fall der vermissten Madeleine McCann gegen einen Deutschen ermitteln. Es handele sich um einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter. Ein Zeugenaufruf, zu dem ein Beitrag in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ lief, löste Reaktionen und Hinweise in mehreren Ländern aus.

Das könnte Sie auch interessieren:
Razzia im Clan-Milieu: 300 Beamte und SEK im Einsatz

Zu Medienberichten, nach denen es materielle Beweise für Maddies Tod gebe, sagte Wolters, dass es sich um „keinen neuen Sachstand“ handele. Die Ermittler hätten einen tatsachengestützten Verdacht für den Tod des Mädchens, um welche Art von Beweis es sich handelt, sagte er nicht. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp