x
x
x
In Offenbach brannte es in der Nacht zum Montag in einer Recyclingfirma.
  • In Offenbach brannte es in der Nacht zum Montag in einer Recyclingfirma.
  • Foto: picture alliance/dpa/Boris Roessler

Explosionen, massive Rauchwolken: 70 Tonnen Akkus und Batterien in Brand

Im hessischen Offenbach zogen am Sonntagabend massive Rauchwolken über den Osten der Stadt. In der Lagerhalle einer Recyclingfirma brannten in der Nacht zum Montag Tonnen an Akkus und Batterien. Noch weit in den Montag hinein wird sich die Feuerwehr mit dem Großeinsatz beschäftigen.

Massive Rauchwolken, brennende Akkus und hunderte Einsatzkräfte im Dauereinsatz: Ein Großbrand in einer Recyclingfirma unter anderem für Batterien in hat die Feuerwehr in der Nacht zu Montag in Atem gehalten. Das Feuer war am Sonntagabend zunächst auf dem Außengelände an Containern ausgebrochen und hatte auf eine Lagerhalle übergegriffen, sagte ein Sprecher der Stadt am frühen Montagmorgen

Brand in Offenbach: 70 Tonnen Batterien und Akkus in Flammen

Auch mehrere Explosionen waren zu hören. Eine weitere Ausbreitung konnte die Feuerwehr verhindern. Unter anderem hätten insgesamt 70 Tonnen Batterien und Akkus gebrannt.

Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. picture alliance/dpa/Boris Roessler
Die Einsatzkräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.
Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Die Flammen wurden von den etwa 350 Einsatzkräften bis 4 Uhr morgens gelöscht, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Das ist jedoch noch nicht das Ende: Eine Brandwache wird die Feuerstelle noch weit in den Montag hinein beobachten müssen. Akkus hätten die Eigenschaft, dass die Reaktion nicht abbricht, sondern sie sich immer wieder erwärmen können, sagte der Sprecher. Mit Wärmebildkameras sieht die Wache somit, ob sich ein Hitzestau bildet. Am Morgen sollen die Reste der Akkus dann für mehrere Tage unter Wasser gesetzt werden, um sie komplett abzureagieren.

Feuerwehr wird auch am Montag weiter im Einsatz bleiben

Die kilometerweit sichtbaren Rauchwolken, die sich am Sonntagabend über dem Osten der Stadt ausgebreitet hatten, legten sich im Laufe der Nacht. Die Schadstoffmessungen seien alle negativ gewesen, hieß es. Einige Anwohner hätten über brennende Augen, kratzende Hälse und starken Geruch geklagt. Dies seien jedoch die üblichen Reizungen, die durch Rauch entstehen könnten, hieß es. Durch das Verbrennen von Batterien und Akkus auf dem Gelände habe den Messungen zufolge jedoch keine Gefahr bestanden. Es hätten sich keine giftigen Schadstoffe ausgebreitet.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Bergung: Wie geht es jetzt mit dem Feuer-Frachter aus der Nordsee weiter?

Durch einen plötzlichen Windwechsel atmeten etwa 30 Einsatzkräfte den Angaben zufolge Rauchgas ein. Verletzt wurde demnach niemand. Am Abend war die Bevölkerung gebeten worden Fenster und Türen geschlossen zu halten, sagte ein Sprecher. Diese wurde gegen 3 Uhr nachts wieder aufgehoben. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp