• Foto: https://www.instagram.com/the_real_life_guys/

Er war erst 23: YouTube-Star verliert den Kampf gegen Krebs

Philipp Mickenbecker war immer voller Hoffnung – doch nun hat der YouTube-Star den Kampf gegen den Krebs verloren, wie auf dem Instagram-Account der „The Real Life Guys“ verkündet wird. Der beliebte Social-Media-Star war erst 23 Jahre alt.

Philipp Mickenbecker und sein Zwillingsbruder Johannes begeisterten über Jahre ihre Fangemeinde mit verrückten Bauvideos. Letztes Jahr kam ein sehr ernstes, trauriges Thema dazu: Philipp machte seine Krebserkrankung öffentlich und sprach ganz offen über seinen Tumor – Lymphdrüsenkrebs im Endstadium. Viele der mehr als 190.000 Follower auf Instagram zeigten sich schockiert.

View this post on Instagram

A post shared by The Real Life Guys (@the_real_life_guys)

„Philipp ist gestern Abend im Krankenhaus von uns gegangen. Wir waren alle bei ihm“, schreibt seine Familie in dem Posting. „Er hat in den letzten Wochen oft starke Schmerzen gehabt und wir sind uns sicher, dass er jetzt an einem besseren Ort ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Indonesien will „zehn neue Balis“ errichten

Philipp wurde nach dem Bekanntwerden seiner Krankheit auch dafür bewundert, wie optimistisch und mit wie viel Lebensfreude er seinem Schicksal begegnete. „Wir sind unglaublich dankbar so einen unfassbar tollen Freund gehabt zu haben und sind dankbar für jeden Moment, den wir mit ihm in den letzten Jahren erleben durften“, schreibt seine Familie.

YouTube-Star war schon zwei Mal an Krebs erkrankt

Zweimal war Philipp schon an Lymphdrüsenkrebs erkrankt gewesen, als die Ärzte im Oktober wieder einen Tumor entdeckten – und ihm keine Hoffnung mehr machen konnten. Maximal zwei Monate gaben sie dem YouTube-Star noch. Diese Prognose hat der 23-Jährige übertroffen. Doch kürzlich musste er ins Krankenhaus, weil er viel Blut verloren hatte, so schreibt seine Familie.

Für Zwillingsbruder Johannes, seine Familie, Freunde und die Fans bleibt seine optimistische, positive Art unvergessen, mit der er anderen kranken Menschen viel Energie gespendet hat.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp