Das Affenhaus steht lichterloh in Flammen. 
  • Das Affenhaus steht lichterloh in Flammen. 
  • Foto: dpa

Drama in Krefelder Zoo: Hat die Polizei die Verursacher des Feuers schon gefunden?

Die Verursacher für das schlimme Inferno im Krefelder Zoo, das fast die komplette Affenpopulation vernichtet hat, könnten bereits gefunden sein.

Wie die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, meldeten sich mehrere Personen auf dem Krefelder Präsidium, die zugaben, in der Silvesternacht sogenannte Himmelslaternen gestartet zu haben.

EIne dieser Laternen soll auf das Tropenhaus des Zoos gestürzt sein und den Großbrand ausgelöst haben, bei dem über 30 Tiere starben.

Ihnen droht nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Trauernde Zoofans versammeln sich vor dem Tierpark

Ab Mittwochmorgen versammeln sich vor dem Zoo trauernde Menschen, legen Blumen oder Kerzen nieder.

Elke Just kann ihre Tränen nicht zurückhalten. Die 50-Jährige steht vor dem Eingang des Krefelder Zoos.

Hier haben zahlreiche Menschen Blumen, Bilder und Schilder abgelegt. Sie alle trauern um die 30 Tiere, die in der Silvesternacht bei einem verheerenden Feuer im Tropenhaus des Zoos gestorben sind.

„Ich war zuletzt kurz vor Weihnachten mit meiner Enkelin da. Natürlich auch im Affenhaus“, sagt Elke Just, nachdem sie sich wieder ein wenig gefangen hat. „Als ich das am Neujahresmorgen von meinem Sohn hörte, konnte ich es nicht glauben. Ich hielt es erst für einen schlechten Scherz“.

Kurz nach Mitternacht brach das Feuer aus

Doch es ist bittere Realität. Kurz nach Mitternacht muss der Brand in dem 1975 erbauten Tropenhaus ausgebrochen sein. Gegen 0.35 Uhr wurde das Feuer von Passanten bemerkt. In der Nähe des Affenhauses führt eine Fußgängerbrücke über das Zoogelände.

„Wir waren innerhalb von fünf Minuten vor Ort“, berichtet Kai Günther, der Einsatzleiter der Krefelder Feuerwehr. „Beim Eintreffen haben wir das Affenhaus schon im Vollbrand vorgefunden da war uns klar, da ist nichts mehr zu retten.“

Die Feuerwehr konzentrierte sich darauf, ein Übergreifen des Brandes auf die benachbarten Gehege der Gorillas und der Kangurus zu verhindern.

150 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen

150 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen. „Wir haben den Brand so relativ schnell unter Kontrolle bekommen.“

Und dann das Wunder: Feuerwehrleute hören in den Trümmern Geräusche. Ganz offenbar von Tieren. Zusammen mit Tierpflegern kämpften sich die Feuerwehrleute durch die Betongänge des Versorgungstraktes vor.

„Und tatsächlich fanden wir zwei Schimpansen, die den Brand überlebt haben“, sagt Günther. Es sind Bally (um die 30) und Limbo (etwa 25).

Gerettete Schimpansen kamen ins Gorilla-Gehege

Die Tiere wurden narkotisiert und in ein freies Gehege im Gorillagarten gebracht. „Sie haben nur leichte Brandverletzungen“, sagt Zoodirektor Wolfgang Dreßen. Er kann es kaum fassen.

Doch seine Trauer wiegt schwerer. Am Neujahrsmittag geht er langsamen Schrittes durch den menschenleeren weil geschlossenen Zoo zur Unglücksstelle. Über 30 Tiere in dem Tropenhaus konnten dem Flammentod nicht entkommen.

Feuerwehrleute vor dem Affenhaus in Krefeld

Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten. 

Foto:

dpa

Über 30 Tiere fanden den Tod

Neben den großen Menschenaffen lebten auch kleinere Arten wie Zwergseidenäffchen oder Sakis in dem Haus. Daneben gab es dort Flughunde und tropische Vögel.

Jetzt steht dort nur noch das Gerippe eines Hauses. Ein Ort, an dem man den Tod riechen kann.

Besonders schwer wiegt der Verlust der fünf Borneo Orang-Utansder zwei Flachland-Gorillas und eines westafrikanischen Schimpansen. „Das sind alles hochbedrohte Tierarten. Unsere Tiere waren ein wichtiger Teil des weltweiten Zuchtprogramms“, sagt Dreßen.

Silberrücken Massa starb in den Flammen

Tot ist zum Beispiel Silberrücken Massa. Er wurde 48, war damit einer der ältesten Zoo-Gorillas der Welt. „Als ich hier in den Zoo kam, war er in seinen besten Jahren. Ich habe ihn altern sehen bis hin zu einem leicht senilen Senior“, sagt Dreßen. Mit ihm starb seine Lebensgefährtin Boma (46).

Noch in der Nacht kamen in den sozialen Medien die ersten Spekulationen über die Brandursache auf. Sofort wurde Silvesterfeuerwerk vermutet.

Neuer Inhalt (3)

Silberrücken Massa war mit 48 Jahren der älteste in einem Zoo lebende Gorilla der Welt. Zusammen mit seiner Partnerin Boma (46) starb er in der Silvesternacht bei dem verheerenden Brand des Tropenhauses.

Foto:

picture alliance / dpa

Ganz so war es offenbar nicht, aber dennoch hat das Feuer einen direkten Bezug zum Jahreswechsel.

Zeugen sahen Himmelslaternen über dem Zoo

„Wir haben Zeugenhinweise bekommen, dass in der Nähe des Zoos in niedriger Höhe sogenannte chinesische Himmelslaternen haben fliegen sehen. Und wir haben in der Nähe des Zoos tatsächlich einige dieser Laternen gefunden“, sagt Gerd Hoppmann, der bei der Krefelder Kripo die Ermittlungskommission zu dem Fall leitet.

Er geht davon aus, dass eine dieser Himmelslaternen (siehe Artikel rechts) auf dem Dach des Tropenhauses landete. Das Feuer in der Laterne dürfte die kunststoffbeschichtete Dachhaut des Hauses in Brand gesetzt haben. Das Plastik brannte schnell lichterloh, sorgte so für das rasche Ausbreiten des Feuers. Die Tiere hatten keine Chance.

Abgebranntes Affenhaus in Krefeld

Das abgebrannte Affenhaus. 

Foto:

dpa

„Selbst wenn die Feuerwehr noch schneller dagewesen oder der Brand noch schneller entdeckt worden wäre. Die Retter hätten nicht einfach hineingehen und die Tiere auf den Arm nehmen können“, sagt Zoodirektor Dreßen. Es sind Wildtiere, sie können auch Menschen gefährlich werden.

Kripo ist optimistisch den Verursacher schnell zu finden

Hoppmann ist optimistisch den Verursacher des Feuers schnell zu finden. „Es werden sicherlich zahlreiche Menschen beobachtet haben, wie jemand diese Himmelslaternen hat steigen lassen.“ Hinweise an die Kripo: Telefon 02151/634-0.

Deshalb richtet er einen Appell an den Übeltäter, der bis Mittwochmittag wohl noch nicht mal wußte, was er angerichtet hat: „Melden Sie sich bei uns, das kann ihnen nur zum Vorteil gereichen.“

Es handelt sich um fahrlässige Brandstiftung

Dem Laternenstarter droht ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung.
Für Elke Just kann aber der Verlust ihrer geliebten Affen auch durch die Ermittlung des Täters nicht mehr wettgemacht werden.

„Ich war als Kind zum ersten Mal im Zoo, ich bin quasi mit Massa aufgewachsen. Drei bis viermal im Jahr habe ich ihn im Affenhaus besucht. Jetzt ist er weg.“

Der Krefelder Zoo bleibt wegen des Unglücks noch am Donnerstag, 2. Januar geschlossen. Der Bereich rund um das Affenhaus bleibt wesentlich länger gesperrt. Ein Zugang zum unversehrten Gorillagarten, der direkt hinter dem abgebrannten Gebäude liegt, ist deshalb auf unbestimmte Zeit unmöglich.

(dpa/susa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp