• Das Pärchen Ian Irwin (72) und Carol Kiparsky (77) hat über eine Woche in der kalifornischen Wildnis überlebt.
  • Foto: Marin County Sheriff

Drama bei Wandertrip: Ü-70-Paar neun Tage in Wildnis gefangen – so überlebten sie

Marin County/Kalifornien –

Es sollte ein schönes Valentinstag-Geschenk von Ian Irwin (72) für seine Frau Carol Kiparsky (77) werden: ein gemeinsamer Spaziergang durch den kalifornischen Inverness Forest.

Was als Kurzurlaub am Valentinstag startete, endete mit einer dramatischen Rettung. 

Wie konnten Ian Irwin (72) und Carol Kiparsky (77) diesen Trip überleben?

„Wie konnten über 70-Jährige in der Wildnis überleben?“ In einem Interview mit dem US-TV-Sender abc-news stellte sich der Sohn von Ian Irwin, Jonas Irwin, diese Frage.

Hier Lesen Sie mehr: Vor laufenden Kameras – US-Stuntman Mike Hughes stirbt in selbstgebauter Rakete

Er konnte es nicht glauben, dass das Paar überlebt hat. Auch der Sohn von Carol Kiparsky, Jon Kiparsky, meldete sich in dem gleichen Interview zu Wort.

Video: ABC-News

Jon Kiparsky erklärte, dass die beiden solche Kurzurlaube häufiger machen. „Sie gehen zu einer Hütte und gehen Wandern“, sagte er im Laufe des Gesprächs. 

Jene Erfahrungen, welche das Paar bei ihren vielen Kurzurlauben sammelten, rettete ihnen womöglich das Leben. 

Lebenserfahrungen – großer Schlüssel für die Rettung in Kalifornien

Warum das Pärchen von dem Spazierweg abgekommen war, ist immer noch unklar. 

Das Paar hatte sich nach eigenen Angaben, irgendwann in der Wildnis verlaufen. Um nicht zu verdursten oder zu verhungern, tranken sie aus Pfütze und aßen Pilze. 

Aufgrund der kalten Temperaturen in der Nacht waren die Suchtrupps Tag und Nacht unterwegs, da die Überlebenschancen immer weiter sanken. 

Nach neun Tagen – Rettung per Hubschrauber

Das „Marin County Rescue-Team“ hatte eigentlich die Suche nach dem Paar schon aufgeben. Am Samstag, den 22. Februar, kam die große Rettung – nach neun Tagen in der Wildnis.

Ein kleiner Suchtrupp fand das Paar in einer Schlucht zwischen ein paar Sträuchern.

Der Rettungstrupp hatte zuvor leise Stimmen aus der Schlucht vernommen. Per Hubschrauber wurde das Paar aus der Schlucht befreit und in ein Krankenhaus gebracht.

Mittlerweile haben sie sich von ihrem unfreiwilligen Abenteuer einigermaßen erholt. (jus)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp