x
x
x
Reisende warten, während ein französischer Soldat vor dem Flughafen Toulouse-Blagnac patrouilliert. Sechs Flughäfen in ganz Frankreich wurden wegen Bombendrohnugen evakuiert.
  • Reisende warten, während ein französischer Soldat vor dem Flughafen Toulouse-Blagnac patrouilliert. Sechs Flughäfen in ganz Frankreich wurden wegen Bombendrohnugen evakuiert.
  • Foto: dpa/AFP | Charly Triballeau

Bombendrohungen: Mehrere Flughäfen in Frankreich gesperrt

Wegen Bombendrohungen sind in Frankreich die Flughäfen in Lille, Lyon, Nantes, Beauvais und Toulouse evakuiert worden. In den vergangenen Tagen waren vor allem Schulen von solchen Drohungen betroffen.

Am Mittwochmorgen seien dort entsprechende Drohungen eingegangen, berichtete der Sender BFMTV unter Verweis auf die Polizei. In Lyon, Lille und Nizza wurde die Sperrung des Flughafens inzwischen wieder aufgehoben.

Am Flughafen von Nizza sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Mittwoch für einen Einsatz der Sicherheitskräfte. Inzwischen laufe der Betrieb aber wieder normal, teilte der Flughafen mit.

Auch in Paris: Bombendrohungen an Flughäfen in Frankreich

In Frankreich häufen sich seit einigen Tagen Bombendrohungen, insbesondere gegen Schulen. Die Polizei konnte aber bislang in keinem Fall irgendetwas Auffälliges entdecken. Der Pariser Louvre war ebenfalls von einem falschen Bombenalarm betroffen, Schloss Versailles am Mittwoch erneut und damit zum dritten Mal.

Besucher wurden aufgerufen, das Schloss aus Sicherheitsgründen zu verlassen. Wer hinter den Drohungen steckt, konnte noch nicht ermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Tödlicher Messerangriff an französischer Schule

In Frankreich gilt im Moment die höchste Terrorwarnstufe, nachdem ein islamistisch radikalisierter junger Mann in einer Schule in Arras am Freitag einen Lehrer erstach und drei weitere Menschen verletzte. Der Angreifer bekannte sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Er wurde von der Polizei überwältigt und festgenommen. Vor einem Gedenken in der Schule am Montag gab es dort ebenfalls eine Bombendrohung. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp