x
x
x
Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei ist im Havelland seit Freitag im Einsatz.
  • Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei war im Havelland seit Freitag im Einsatz.
  • Foto: dpa/TNN | Cevin Dettlaff

Bewaffneter verschanzt sich und gibt Schüsse ab – plötzlich ist er tot

Über rund 34 Stunden hält ein bewaffneter Mann in einem Haus in Milower Land die Polizei in Atem. Dann wird er tot aufgefunden. Ob er erschossen wurde oder sich selbst getötet hat, bleibt zunächst offen.

Nach rund 34 Stunden ist ein Großeinsatz der Polizei wegen eines bewaffneten und in einem Haus im Landkreis Havelland verschanzten Mannes zu Ende gegangen. Der Verdächtige sei gegen 0.30 Uhr in der Nacht auf Sonntag im Dachgeschoss des Gebäudes in der Gemeinde Milower Land von den Einsatzkräften aufgefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin. Ein Notarzt habe nur noch den Tod feststellen können. Die genauen Umstände des Todes müssten nun geklärt werden. Offen blieb zunächst, wie der Mann zu Tode kam.

Großeinsatz in Brandenburg beendet: Verdächtiger ist tot

Der laut Polizeiangaben „hochgradig aggressive“ Verdächtige hatte in der Nacht zu Samstag und am Samstagabend mehrere Schüsse aus dem Haus heraus und in dem Haus abgegeben. Über Stunden versuchten die Einsatzkräfte vergeblich, Kontakt zu ihm aufzubauen. Zuletzt konnten sie in das Haus im Ortsteil Vieritz vordringen. Was sich dort in der Nacht konkret ereignete, blieb zunächst ebenso offen wie das Motiv des Schützen.

Schweres Gerät eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei rollt durch den Ort Vieritz im Havelland. dpa/TNN | Cevin Dettlaff
Schweres Gerät eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei rollt durch den Ort Vieritz im Havelland.
Schweres Gerät eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei rollt durch den Ort Vieritz im Havelland.

Nun würden die Sicherung des Tatorts und die kriminaltechnischen Untersuchungen eingeleitet, teilte die Polizei mit. Alle Straßensperren im Ort würden aufgehoben, jedoch bleibe der Tatort weiträumig abgesperrt.

Neben dem Mann hatten sich in dem Haus ursprünglich auch ein Kind, dessen Mutter sowie ein weiterer Verdächtiger befunden. Die am Freitagnachmittag angerückte Polizei unterstützte mit ihrem Einsatz das Jugendamt bei der Durchsetzung eines Beschlusses des Amtsgerichts. Wegen anzunehmender Kindeswohlgefährdung wurden auch Spezialeinheiten zum Einsatzort beordert.

Mutter und Kind in Sicherheit – ein Mann kommt bewaffnet aus dem Haus

Mutter und Kind konnten in der Nacht auf Samstag in Sicherheit gebracht werden. Die Frau war aus dem Haus getreten, um das Kind dem Jugendamt zu übergeben. Dabei wurden Schüsse aus dem Gebäude heraus abgegeben. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

Das könnte Sie auch interessieren: Drama an Schule: Minderjähriger tötet Mitschüler mit Schusswaffe

Schon am Freitagnachmittag war einer der beiden Männer festgenommen worden, als er bewaffnet aus dem Gebäude kam. Das Amtsgericht Potsdam erließ Haftbefehl, der Verdächtige wurde in die JVA Wriezen gebracht. Der andere verschanzte sich hingegen bis zum Ende des Einsatzes in dem Haus. Details zu seiner Person gab die Polizei auch in der Nacht zu Sonntag nicht preis.

Die Lage war den ganzen Samstag über unübersichtlich geblieben, auch wenn die Polizei von einer statischen Situation sprach. Gegen Mittag gab es eine Detonation und ein gepanzertes Fahrzeug der Polizei setzte sich in Bewegung. Woher die Detonation rührte, war auch Stunden später weiterhin offen.

Schusswaffen, Munition und Handgranate gefunden

Beim Vorrücken stellten die Einsatzkräfte mehrere Waffen sicher. Auf dem Wohngelände und im Haus seien Schusswaffen, Munition und weitere gefährliche Gegenstände wie eine Handgranate gefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagabend. Es sei davon auszugehen, dass sich noch weitere Schusswaffen im Besitz des Mannes befänden.

Das könnte Sie auch interessieren: Halbe Million Teilnehmer erwartet: Gigantische Gaza-Demo zieht durch London

Die Polizei hatte Anwohner dazu aufgerufen, in ihren Häusern zu bleiben. Einige von ihnen zeigten sich beunruhigt, der Bürgermeister der Gemeinde Milower Land rief zu Besonnenheit auf. Das Dorf liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Brandenburg an der Havel. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp