Thallium
  • Thallium wird auch als Rattengift eingesetzt. (Symbolbild)
  • Foto: picture-alliance/ dpa | Armin Thiemer

Mann soll Frauen mit Schwermetall vergiftet haben – zwei Tote

Ein 41-Jähriger aus Hürth bei Köln soll mehrere Frauen aus seinem Umfeld mit Schwermetall vergiftet haben – zwei von ihnen sind tot. Der Mann sei am Dienstag festgenommen worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mit.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung hätten Kriminalbeamte das hochtoxische Schwermetall Thallium sichergestellt. Es sei Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des zweifachen Mordes, des versuchten Mordes und des versuchten Schwangerschaftsabbruchs erlassen worden.

Hürth bei Köln: Mann soll Frauen mit Schwermetall vergiftet haben

Die Opfer sollen alle in einer Beziehung zu dem Mann gestanden haben. Die Ermittlungen waren den Angaben zufolge am 27. November aufgrund einer Anzeige der Mutter seiner schwangeren Lebensgefährtin ins Rollen gekommen. Die 36-Jährige befindet sich mit einer Thalliumvergiftung im Krankenhaus und schwebt in Lebensgefahr. Ob der Fötus überleben werde, sei ungewiss, so die Ermittler.


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Darüber hinaus bestehe mittlerweile der Verdacht, dass der Tod der 92 Jahre alten Großmutter und der früheren Frau des Mannes auf eine Thalliumvergiftung zurückzuführen sein könnte, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Leiche der Großmutter sei exhumiert und obduziert worden. Dazu habe sich im Zuge der Ermittlungen herausgestellt, dass sie im Mai 2020 wohl an einer Thalliumvergiftung starb.

Das hier könnte Sie auch interessieren: Vergiftet? Kreml-Kritiker Alexej Nawalny im künstlichen Koma

Der 41-Jährige bestreitet nach Angaben der Ermittler die Taten. Für ihn gelte die Unschuldsvermutung. „Die umfangreichen Ermittlungen zu den Taten und Tathintergründen dauern an“ erklärten die Behörden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp