Verzweiflung und Leid bei den Angehörigen der Bergarbeiter.
  • Verzweiflung und Leid bei den Angehörigen der Bergarbeiter.
  • Foto: picture alliance/dpa/AP | Khalil Hamra

41 Kumpel sterben bei Explosion im Bergwerk – Erdogan: „Schicksal“

Es ist einer der schwersten Industrieunfälle in der jüngsten Geschichte der Türkei: In einer Grube kommen 41 Kumpel ums Leben. Die türkische Opposition kritisiert Sicherheitsmängel, der Präsident spricht von Schicksal.

Ein tödliches Minenunglück in der Türkei hat mindestens 41 Bergleute das Leben gekostet. „Wir sind als Nation sehr traurig“, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag. Der Unfall am Freitag in der Schwarzmeer-Provinz Bartin rund 300 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Ankara stellt einen der schwersten Industrieunfälle in der jüngeren Geschichte des Landes dar.

Türkei: 41 Menschen sterben bei Explosion in Bergwerk

Zahlreiche Kumpel waren in Folge einer Explosion in 300 Metern Tiefe in einem Kohlebergwerk eingeschlossen oder getötet worden. Am Samstag war der letzte Vermisste der insgesamt 110 Kumpel, die zum Zeitpunkt der Explosion unter Tage waren, tot geborgen worden. Elf waren bei der Explosion gegen 18.15 Uhr (Ortszeit) verletzt worden, 58 Bergleute konnten nach Angaben von Innenminister Süleyman Soylu gerettet werden.

Der Unfall ereignete sich mutmaßlich durch eine Grubengasexplosion, so Energieminister Fatih Dönmez. Die Ermittlungen dazu liefen, so Erdogan. Den Hinterbliebenen versprach der Präsident finanzielle Hilfe.

Die Anlage ist eine von fünf staatlich betriebenen Minen. Abgeordnete der größte Oppositionspartei CHP kritisierten infolge des Vorfalls, Behörden hätten einen Bericht des Rechnungshofs aus dem Jahr 2019 ignoriert, in dem vor der Gefahr einer Grubengasexplosion durch hohe Methangaswerte in der Mine gewarnt worden sei.

Unglück in Bergwerk: Erdogan spricht von „Schicksal“

Erdogan sagte: „Wir glauben an Schicksal (…). Solche Unfälle werden immer passieren, egal, was man tut“. Seiner Darstellung zufolge wurden in der Mine die fortschrittlichsten Systeme eingesetzt. Die Zeitung „Birgün“ titelte daraufhin: „Nicht Schicksal, sondern Massaker“.

picture alliance/dpa/Turkish Presidency | Uncredited Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht mit einem verletzten Arbeiter.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht mit einem verletzten Arbeiter.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht mit einem verletzten Arbeiter.

Kumpel, die in der Mine arbeiteten, als sich der Unfall zutrug, berichteten von schrecklichen Szenen: „Mit einer gewaltigen Explosion brach alles zusammen, ich konnte gerade noch entkommen“, schilderte Minenarbeiter Aydın Kalaycı der staatsnahen Nachrichtenagentur Demirören Haber Ajansi. „Wir schleppten die toten Körper unserer Kollegen“, sagte ein anderer Arbeiter.

Fernsehbilder zeigten einen geretteten Minenarbeiter, der sich weigerte, ins Krankenhaus gebracht zu werden. „Lassen Sie mich, mir geht es gut, ich will zurück“, sagte er und schloss sich nach kurzer Behandlung den Rettungsteams an, wie Aufnahmen des Senders HaberTürk zeigten. Einige der Schwerverletzten wurden in Krankenhäuser in Istanbul und Ankara gebracht, wie staatliche Medien berichteten.

Das könnte Sie auch interessieren: „Beendigung des Krieges auf diplomatischen Wege“? – Türkei , UN und Ukraine sprechen

In den vergangenen Jahren gab es bereits mehrere schwere Minenunglücke in dem Land, teils wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen. 2014 starben bei einer Explosion in einer Kohlemine in der Provinz Manisa in der Ägäis-Region insgesamt 301 Menschen. Auch damals geriet Erdogan, zu der Zeit Premierminister, in die Kritik, nachdem er Minenunfälle als in der Natur der Sache liegend bezeichnet hatte. (vd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp