x
x
x
US-Popstar Michael Jackson steigt, von Fotografen umlagert, am Montag (30.01.2006) am Hamburger Flughafen aus einer Limousine. (Archivbild)
  • US-Gerichte verhandeln bald Klagen wegen Missbrauchsvorwürfen gegen Produktionsfirmen von Michael Jackson. (Archivbild)
  • Foto: dpaweb | Kay Nietfeld

14 Jahre nach seinem Tod: Missbrauchs-Klagen gegen Michael Jackson

Michael Jackson ist bereits 2009 verstorben – und dennoch landen Missbrauchsvorwürfe gegen den „King of Pop“ bald wieder vor Gericht. Zivilklagen gegen Produktionsfirmen des Superstars werden in den USA verhandelt.

Die Anschuldigungen zweier Männer, die Jackson sexuellen Missbrauch als Kinder vorwerfen, können nach der Entscheidung eines Berufungsgerichts in Kalifornien nun wieder vor Gericht aufgenommen werden. Das berichteten am Samstag mehrere US-Medien unter Verweis auf Gerichtsunterlagen vom Freitag.

James Safechuck und Wade Robson: Missbrauchs-Vorwürfe gegen Michael Jackson

Der ehemalige Tour-Promoter Jacksons, Marcel Avram, äußerte sich nach der Entscheidung gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Ich war der Promoter und Produzent auf allen Welttourneen von Michael Jackson. Michael ist tot. Das Genie lebt weiter. Wir sollten den Mann endlich in Frieden ruhen lassen.“

James Safechuck berichtete 2019 in der HBO-Doku „Leaving Neverland“ von seinen Erfahrungen mit Michael Jackson. (Archivbild) IMAGO / Everett Collection
James Safechuck berichtete 2019 in der HBO-Doku „Leaving Neverland“ von seinen Erfahrungen mit Michael Jackson. (Archivbild)
James Safechuck berichtete 2019 in der HBO-Doku „Leaving Neverland“ von seinen Erfahrungen mit Michael Jackson. (Archivbild)

Es geht um die Vorwürfe von James Safechuck (45) und Wade Robson (40) gegen den ehemaligen „King of Pop“: In der Dokumentation „Leaving Neverland“ erzählten sie vor einigen Jahren erstmals, wie der Sänger sie sexuell missbraucht haben soll, als sie noch Kinder waren. Angefangen habe der Missbrauch, als er sieben war, sagt Robson in der Produktion. Es wird beschrieben, wie Jackson sich systematisch an die Kinder annäherte, schließlich mit ihnen in einem Zimmer schlief und nach einer Zeit wieder verstieß.

Das könnte Sie auch interessieren: Eine Milliarde Dollar Strafe – weil Mann intime Bilder seiner Ex verbreitete

Safechuck und Robson hatten zwei Jackson-Produktionsfirmen nach der Veröffentlichung der Doku auf Schadensersatz verklagt, weil diese sie nicht vor den Übergriffen des Mannes geschützt hätten. Ein untergeordnetes Gericht hatte einen Prozess im Jahr 2021 nicht zugelassen.

Das kalifornische Berufungsgericht befand nun aber, dass „ein Unternehmen, das den sexuellen Missbrauch von Kindern durch einen seiner Mitarbeiter erleichtert, nicht von einer positiven Pflicht zum Schutz dieser Kinder befreit ist, nur weil es sich ausschließlich im Besitz des Täters des Missbrauchs befindet“. Es blieb zunächst unklar, ob nun noch der Oberste Gerichtshof in Kalifornien eingeschaltet werden könnte, um den Richterspruch erneut zu kippen. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp