ccb48319cb2ed0ea24aa8b704da4fea8_donald-trump-bei-einer-wahlkampfkundgebung-archivbild-von-2019
  • Foto: dpa

„Laut, ungestüm und groß“: Trump plant Auftritte vor Publikum – trotz Corona

Trotz Corona will US-Präsident Donald Trump den Auftritt vor großem Publikum. Erstmals seit mehr als drei Monaten soll voraussichtlich am Freitag kommender Woche wieder eine Wahlkampfveranstaltung stattfinden.

Trump kündigte am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Treffen mit Unterstützern aus der afroamerikanischen Gemeinschaft im Weißen Haus an, die erste Kundgebung werde es voraussichtlich am Freitagabend in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma geben.

Lesen Sie auch: Trump attackiert US-Sender – weil der schlechte Umfragewerte veröffentlichte

Weitere Veranstaltungen seien in Florida, Texas und Arizona geplant. Kayleigh McEnany, Sprecherin des Weißen Hauses, sagte mit Blick auf die Pandemie, man werde für die Sicherheit der Teilnehmer sorgen.

Trumps Kundgebungen sollen „laut und ungestüm und groß“ werden

Der Kommunikationsdirektor von Trumps Wahlkampfteam, Tim Murtaugh, sagte dem Sender Fox News am Mittwoch, die geplanten Kundgebungen würden „laut und ungestüm und groß“ werden – anders als die Veranstaltungen des designierten Herausforderers der Demokraten, Ex-Vizepräsident Joe Biden.

Trumps Wahlkampf-Sprecher Murtaugh weist Kritik zurück

Murtaugh wies Kritik an Wahlkampfveranstaltungen des Präsidenten während der Pandemie zurück. Er sagte, Trump-kritische Medien hätten sich auch nicht daran gestört, dass bei den Protesten infolge des Todes des Afroamerikaners George Floyd Corona-Schutzmaßnahmen ignoriert worden seien. Trump bewirbt sich bei der Wahl im November um eine zweite Amtszeit.

Das könnte Sie auch interessieren: Getöteter Amerikaner beigesetzt: Das Land trauert um George Floyd – doch Trump schweigt

Die Pandemie ist in den USA noch nicht überwunden. In einigen US-Bundesstaaten gibt es neue Ausbrüche mit teilweise stark ansteigender Anzahl von Infektionen. Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore berichtete von einer deutlichen Tendenz einer Reihe von Bundesstaaten – darunter unter anderem Arizona, Utah, Arkansas, South Carolina und Nevada im Süden des Landes. In einstigen Brennpunkten wie New York und seinen Nachbarregionen gehen die Zahlen weiterhin zurück. (dpa/wb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp