• Der 1,60 Meter lange Bindenwaran klettert im Supermarkt ein Regal hoch – und sorgt für Chaos.
  • Foto: Viral Press

Panik im Supermarkt: Riesen-Echse räumt Regale leer – Kunden geschockt

Szenen wie aus einem Monsterfilm in Thailand: Eine Riesenechse hat in einem Supermarkt vor den Toren von Bangkok für Panik und Chaos gesorgt.

In einem von einer Angestellten gedrehten Video ist zu sehen, wie der 1,60 Meter lange Waran senkrecht an einem Regal hochklettert und dabei mit seinen stämmigen Beinen lautstark die Waren von den Brettern räumt. Oben angekommen, macht es sich das Tier gemütlich und lässt seine lange Zunge spielen.

Der 1,60 Meter lange Bindenwaran klettert im Supermarkt ein Regal hoch – und sorgt für Chaos.

Der 1,60 Meter lange Bindenwaran klettert im Supermarkt ein Regal hoch – und sorgt für Chaos.

Foto:

Viral Press

Riesen-Echse: Waran randaliert in Supermarkt bei Bangkok

Die erschrockenen Laute von Kunden und Mitarbeitern sind in dem Video, das nun von der Plattform „Viral Press“ auf YouTube gepostet und bereits Tausende Male geklickt wurde, deutlich zu hören.

Der Waran macht es sich auf dem obersten Boden des Supermarkt-Regals gemütlich.

Der Waran macht es sich auf dem obersten Boden des Supermarkt-Regals gemütlich.

Foto:

Viral Press

Der Vorfall habe sich in Nakhon Pathom 50 Kilometer westlich von Bangkok ereignet, hieß es. Die Echse sei offenbar aus einem nahe gelegenen Kanal gestiegen und zielstrebig in das Geschäft gelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren: Herzlos-Frauchen werfen Riesen-Mümmler ins Dromedargehege

Nachdem ein Mitarbeiter die Polizei rief, sei der Bindenwaran schließlich von einem Einsatzteam aus dem Laden gebracht und in einem nahe gelegenen Gebüsch freigelassen worden. Laut „Viral Press“ war die Echse womöglich hungrig, weil in der Natur das Nahrungsangebot nach längerer Trockenheit sehr mager gewesen sei.

Thailand: Bindenwarane werden bis zu drei Meter lang

Die gefährlich aussehenden Bindenwarane sind in Thailand keine Seltenheit. Sie werden bis zu drei Meter lang, gelten aber in der Regel als harmlos. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp