• Corona-Test in Indien. Das Land ist besonders stark betroffen.
  • Foto: dpa/AP

Neue Studie zeigt: So wirksam sind Biontech und AstraZeneca gegen die indische Mutante

London –

Beruhigende Nachrichten von der Corona-Studien-Front: Die Impfstoffe von Biontech und AstraZeneca erweisen sich einer britischen Studie zufolge wirksam gegen die indische Corona-Variante. Doch wie hoch ist der Schutz genau?

Aus der am Samstag veröffentlichten Untersuchung von Public Health England (PHE) geht hervor, dass das mRNA-Vakzin von Biontech zwei Wochen nach der zweiten Dosis zu 88 Prozent wirksam gegen symptomatische Erkrankungen durch die indische Variante ist, während der Impfstoff von AstraZeneca eine Wirksamkeit von 60 Prozent aufwies.

Gesundheitsminister Hancock nennt Ergebnisse „bahnbrechend“

Für die Studie wurden 12.675 Virus-Proben verwendet, von denen 1054 Fälle zur indische Variante gehörten. Nach Angaben von PHE wurden in England zwischen dem 1. Februar und dem 18. Mai mindestens 2889 Fälle der indischen Variante verzeichnet. Davon wurden 104 Menschen im Krankenhaus behandelt, sechs Menschen starben.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock begrüßte die Studien-Ergebnisse, die er als „bahnbrechend“ bezeichnete. Großbritanniens Regierung verlässt sich stark auf die gut voranschreitende Impfkampagne, musste zuletzt aber Kritik einstecken, da sich die gefährliche indische Variante in dem Land ausbreitet.

Abstand zwischen Impfungen zur Sicherheit verkürzt

Um deren Verbreitung zu stoppen, wurde der Abstand zwischen zwei Impfdosen für die über 50-Jährigen und besonders gefährdete Menschen von maximal drei Monaten auf acht Wochen verkürzt.

Bislang erhielten mehr als sieben von zehn Erwachsenen in Großbritannien eine erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs, mehr als vier von zehn haben bereits zwei Dosen erhalten. Großbritannien ist das am schwersten von der Pandemie getroffene Land Europas. Mehr als 127.000 Menschen starben seit Pandemiebeginn an den Folgen einer Coronainfektion.

Das könnte Sie auch interessieren: Lauterbach: B.1.617 kann sich „auch bei Impfung durchsetzen“

Die zuerst in Indien entdeckte Coronavirus-Variante B.1.617 hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits in dutzende Länder und auf allen Kontinenten ausgebreitet. Die WHO hat B.1.617 als „besorgniserregend“ eingestuft, da die Variante ansteckender und möglicherweise auch unempfindlicher gegen Antikörper sein könnte. (gt/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp