• Blick auf das K2 Basislager – der zweihöchste Berg der Welt ist besonders anspruchsvoll.
  • Foto: dpa/Anja Blacha

Nach tagelanger Suche: Traurige Gewissheit: Zweiter Extrembergsteiger ist tot

Islamabad –

Nach dem Tod des spanischen Bergsteigers Sergio Mingote kommt jetzt die zweite Hiobsbotschaft aus der Nähe des K2: Nach tagelanger Suche wurde der vermisste Alex Goldfarb tot aufgefunden.

„Die Leiche des russisch-amerikanischen Bergsteigers Alex Goldfarb wurde von einem Team der pakistanischen Armee nach einer tagelangen Suche am 6209 Meter hohen Pastore Peak gefunden“, sagte ein Sprecher des nationalen Alpinclubs. Der Peak liegt im Norden Pakistans.

Besteigung des K2: Pastore Peak gilt als Trekking-Gipfel

Goldfarb und der Ungar Zoltan Szlanko planten nach Behördenangaben, sich auf dem Pastore Peak zu akklimatisieren. Dieser gilt als leichter Trekking-Gipfel, der in der Nähe des Basislagers von K2 und Broad Peak liegt. Ihre nächste Mission war die Winterbesteigung des 8047 Meter hohen Broad Peak.

Bereits am Samstag starb der bekannte spanische Bergsteiger Sergio Mingote bei der Besteigung des K2. Es war der Tag, an dem nepalesische Bergsteiger mit einer erfolgreichen Winterbesteigung des K2-Gipfels Geschichte schrieben.

Das könnte Sie auch interessieren: Antrag auf Berggipfel: Sie sagt ja! Dann stürzt die Braut 200 Meter in die Tiefe

Hunderte von Bergsteigern, die meisten von ihnen aus Europa, versuchen jeden Sommer, Gipfel in Pakistan zu besteigen. Nur wenige wagen die gefährlichen Unternehmungen im Winter. Insbesondere Lawinen und schlechtes Wetter sind eine große Gefahr. Pakistans nördliche Region Gilgit-Baltistan befindet sich direkt am Himalaya-Gebirge, mehrere der höchsten Gipfel der Welt liegen dort. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp