Impfung mit AstraZeneca
  • Impfung mit AstraZeneca
  • Foto: picture alliance/dpa

Nach AstraZeneca-Impfung: Frankreich: 63-Jähriger stirbt – Familie erstattet Anzeige

Annecy –

Nach einer Impfung mit dem Corona-Vakzin AstraZeneca ist ein 63-Jähriger in Ostfrankreich an multiplen Thrombosen gestorben. Seine Angehörigen haben Anzeige wegen fahrlässiger Tötung erstattet.

Wie die Staatsanwaltschaft der Stadt Annecy am Dienstag mitteilte, richtet sich die Anzeige gegen Unbekannt. Einem Bericht der Lokal-Zeitung „Le Dauphiné Libéré“ zufolge verstarb der Mann vor rund drei Wochen.

Nach Tod eines 63-Jährigen: Angehörige erstatten Anzeige

„Innerhalb von eineinhalb Tagen häufte sich ein Problem nach dem anderen, Thrombosen in lebenswichtigen Organen, der Leber, den Nieren, dem Gehirn“, sagte der Bruder des Verstorbenen in einem Video, das die Zeitung veröffentlichte.

Das könnte Sie auch interessieren: 26 Dosen pro Praxis – Hausärzte starten bundesweit mit Corona-Impfungen

Der 63-Jährige sei auf die Intensivstation gebracht worden. „Es ging sehr schnell“, erinnerte sich sein Bruder. Die Familie, die „zu 95 Prozent“ davon überzeugt sei, dass ein Zusammenhang zwischen dem Tod des Mannes und der kürzlich erfolgten Impfung bestehe, versuchte den Angaben zufolge, den Vorfall als Folge der Impfung anerkennen zu lassen.

Sie meldete den Fall auch an die Arzneimittelbehörde ANSM, die weitere Informationen zur Klärung der Todesursache forderte. Es ist nicht der erste Fall in Frankreich, der sich gegen den britisch-schwedischen Impfstoffhersteller AstraZeneca richtet: In Toulouse erstatteten Angehörige nach dem Tod einer 38-Jährigen eine Anzeige gegen Unbekannt und in Nantes hat die Staatsanwaltschaft nach dem Tod eines Medizinstudenten eine Voruntersuchung eingeleitet. (afp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp