• Nach Erfolgen mit seiner Band dauerte es 19 Jahre, bis sich Giovanni Zarella den Spitzenplatz der Charts erneut sichern konnte. 
  • Foto: dpa

Nach 19 Jahren: Dieser Castingshow-Star hat wieder einen Nummer-1-Hit

Baden-Baden –

Mit Hits wie „I Believe“, „Do You“ und „Hot Temptation“ wurde die Casting-Band „Bro’Sis“ bekannt und schaffte es im Jahr 2002 sogar an die Spitze der Charts. Jetzt, 19 Jahre später, hat Sänger Giovanni Zarrella das endlich wieder geschafft – und zwar ganz allein.

Mit „Never Forget (Where You Come From)“ sicherte sich „Bro’Sis“ im Jahr 2002 den ersten Platz der deutschen Album-Charts. 2006 trennte sich die von RTL gecastete und aus Ross Antony, Hila Bronstein, Shaham Joyce, Faiz Mangat, Indira Weis und Giovanni Zarrella bestehende Band nach nur fünf Jahren. 19 Jahre später hat Letzterer jetzt mit seinem neuen Solo-Album „Ciao!“ auf Anhieb den Spitzenplatz der deutschen Album-Charts eingenommen.

Taylor Swift auf Platz zwei der deutschen Album-Charts

Auf Instagram teilte der 43-jährige Sänger ein Bild mit seiner Auszeichnung und schrieb dazu: „Ich bin zutiefst gerührt – das trifft mich mitten ins Herz. Ich danke euch allen aus tiefstem Herzen und mit der größten Ehrlichkeit.“

Hinter Zarrella liegt US-Musikerin Taylor Swift, die ihr Album „Fearless“ neu eingespielt hat. Das erste Mal erschien es 2008. Die finnische Band Sunrise Avenue steigt mit dem Album „Live With Wonderland Orchestra“ auf Platz drei ein, Sänger Nino de Angelo folgt auf der Vier („Gesegnet und Verflucht“). Elektropop-Pionier Jean-Michel Jarre komplettiert mit „Amazônia“ die Top Fünf.

Das könnte Sie auch interessieren: Trennung offiziell: Bei diesem Superstar-Paar ist es aus und vorbei

In den Single-Charts verteidigt Nathan Evans („Wellerman“) nach wie vor den Spitzenplatz. Dahinter liegen Rap-Neueinsteiger: Santos, Sido & Samra mit „Leere Hände“ auf der Zwei, Luciano mit „Kids From The Block“ auf der Drei. Lil Nas X klettert mit „Montero (Call Me By Your Name)“ einen Platz nach vorne. Auf der Fünf folgt „Frag mich nicht“ von Miksu / Macloud, Nimo & Jamule. (prei/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp