• Donald Trump hat auf Twitter erneut für Aufregung gesorgt.
  • Foto: AFP

Mit Fake-Foto: US-Präsident Donald Trump pestet gegen Demokraten und erzürnt Muslime

Washington D.C. –

Er kann es scheinbar einfach nicht lassen. US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter erneut für Aufregung gesorgt. Dieses Mal hat es der 73-Jährige auf seine direkten Konkurrenten, die Demokraten, abgesehen. Doch damit nicht genug: Auch Muslime werden in seinem Tweet verunglimpft.

Donald Trump: Fake-Foto bei Twitter

Der US-Präsident retweetete eine Fotomontage, auf der die Demokraten Nancy Pelosi (Vorsitzende des Repräsentantenhauses) und Chuck Schumer (Senatsminderheitsführer) in traditioneller iranischer Kleidung vor einer iranischen Flagge zu sehen sind. Auf dem Bild prangt zudem der Schriftzug „Demokraten 2020“.

Doch damit nicht genug. In der Beschreibung des Fotos, das Trump teilte, schreibt der Twitter-User: „Die korrupten Demokraten versuchen ihr Bestes, um Ajatollah zu Hilfe zu kommen“.

Donald Trump: Muslime geschockt von Tweet

Der Tweet sorgte nicht nur bei Demokraten, sondern vor allem bei Muslimen für große Empörung. Diese sehen ihre Kleidung und Symbole ins Lächerliche gezogen und für Trumps Zwecke missbraucht.

Madihha Ahussain, Rechtsbeistand der Nonprofit-Gruppe Muslim Advocates, erklärte etwa, es sei enttäuschend, aber nicht überraschend, dass der Präsident seine riesige Twitter-Plattform nutze, um schädliche, dumme, antiislamische Vorurteile zu verbreiten.

Auch Wa’el Alzayet von Emgage Action zeigte sich entsetzt. „Dafür sollte es keinen Platz geben, ungeachtet politischer Differenzen“, so der Chef der Gruppe, die sich für die gesellschaftliche Einbindung von muslimischen Amerikanern einsetzt.

Weißes Haus verteidigt Trump

Auch das Weiße Haus wurde mit dem Tweet konfrontiert, stellte sich aber eindeutig hinter Donald Trump und rechtfertigte seine Aussagen. „Ich denke, der Präsident macht deutlich, dass die Demokraten iranische Argumente nachplappern und sich fast auf die Seite der Terroristen und derer stellen, die Amerikaner töten wollen“, erklärte Stephanie Grisham, Pressesprecherin im Weißen Haus, in einem TV-Interview mit Fox News.

Hier lesen Sie mehr: Neue Eskalation im Nahost-Konflikt: Angriff auf US-Stützpunkt im Irak – Verletzte

„Ich denke, der Präsident wollte damit ausdrücken, dass die Demokraten ihn scheinbar so sehr hassen, dass sie sogar bereit sind, sich auf die Seite von Ländern und Regierungen zu stellen, die Amerikaner töten wollen“, so Grisham weiter.

Donald Trump: Iran-Konflikt als Auslöser

Hintergrund seiner Attacke auf die Konkurrenz ist die anhaltende Kritik der Demokraten an Trumps Alleingang im Iran-Konflikt. Gerade die Operation gegen den iranischen General Qassem Soleimani, der durch einen Drohnenangriff getötet wurde, sei nicht mit dem US-Kongress abgesprochen gewesen.

Hier lesen Sie mehr: Konflikt zwischen USA und Iran eskaliert: Ist das der Beginn eines Krieges?

Auch wenn die Demokraten immer wieder die Motive Trumps hinterfragt haben, stellten sie sich nicht auf die Seite des iranischen Generals. Erst vergangene Woche bezeichnete Nancy Pelosi Soleimani als eine „schreckliche Person“, die „schlimme Dinge getan“ hat. (cho)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp