Trumps Luxus-Domizil Mar-a-Lago
  • Trumps Luxus-Domizil Mar-a-Lago
  • Foto: picture alliance/dpa/AP

Mar-a-Lago: Corona-Ausbruch in Trumps Luxus-Domizil – mit Folgen

Palm Beach –

Das durch den früheren US-Präsidenten Donald Trump bekannt gewordene Club-Resort Mar-a-Lago in Florida hat wegen mehrerer Corona-Fälle in der Belegschaft Teile der Anlage geschlossen. Das berichteten verschiedene US-Medien unter Berufung auf eine Rundmail des Managements an Clubmitglieder, die am Freitag verschickt worden sei.

In das luxuriöse Anwesen in Palm Beach hatte sich Trump nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus zurückgezogen.

Da einige Mitarbeiter kürzlich positiv auf das Virus getestet worden sind, seien der Beach Club und der noble Dinnersaal vorübergehend dichtgemacht worden, heißt es den Berichten zufolge in der E-Mail. Festbanketts und Veranstaltungen seien aber weiterhin möglich.

Mehrere Dutzend Beschäftigte in der Saison

Angaben zur Zahl der infizierten Angestellten, die sich nun in Quarantäne befinden sollen, wurden nicht gemacht. Während der Wintersaison arbeiten in Mar-a-Lago laut „Washington Post“ mehrere Dutzend Beschäftigte. Die Trump-Organisation habe die teilweise Schließung der Anlage in einer Stellungnahme an die Zeitung bestätigt und als „Vorsichtsmaßnahme“ beschrieben.

Trump hatte die vom Coronavirus ausgehende Gefahr zu Beginn der Pandemie erst geleugnet, danach lange heruntergespielt und war im Herbst vergangenen Jahres schließlich selbst an Covid-19 erkrankt. Zudem ließ der 74-Jährige bis zuletzt erkennen, dass er das Tragen von Masken eher lästig fand.

Trump soll ohne Maske an Event teilgenommen haben

Gemäß der in Palm Beach geltenden Regeln zum Infektionsschutz müssen Gäste des Nobelressorts Mar-a-Lago jederzeit Gesichtsmasken tragen, außer beim Essen und Trinken.

Das könnte Sie auch interessieren:US-Senator fliegt nach Mexiko – seine Landsleute frieren

Am vergangenen Wochenende gab es dort jedoch laut „Washington Post“ zwei Großveranstaltungen für Spendenzwecke. Trump sei bei einer davon dabei gewesen und habe Fotos zufolge – wie die meisten Gäste – keinen Mund-Nasen-Schutz getragen. (dpa)

 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp