Philipp Amthor zu Besuch auf der Burg Spantekow in seinem Wahlkreis Mecklenburg-Vorpommern.
  • Philipp Amthor zu Besuch auf der Burg Spantekow in seinem Wahlkreis Mecklenburg-Vorpommern.
  • Foto: imago images/tagesspiegel

Lobbyismus-Skandal: CDU-Jungstar Philipp Amthor: Der Streber stürzt ab

Ein Leben zwischen Seitenscheitel und Social Media – für CDU-Wunderkind Philipp Amthor (27) schien das kein Problem zu sein. Das Image vom einfachen Jungen aus Mecklenburg-Vorpommern, der zum Hoffnungsträger seiner Partei wird – er pflegte es tadellos. Jetzt kratzt Amthors Tätigkeit für eine US-Firma an seiner Glaubwürdigkeit.

Wie der „Spiegel“ berichtete, hatte Amthor für die Firma „Augustus Intelligence“ Lobbyarbeit betrieben. Im Herbst 2018 habe er Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem Brief um politische Unterstützung gebeten. Der Entwurf des Schreibens sei auf Briefpapier des Deutschen Bundestags verfasst worden. Zudem soll er mit Mitarbeitern der Firma Reisen in teure Hotels unter anderem nach St. Moritz und New York unternommen haben. Des Weiteren habe er 2817 Aktienoptionen an der Firma sowie einen Direktorenposten erhalten.

CDU-Abgeordneter Philipp Amthor: „Es war ein Fehler“

Nach der Veröffentlichung bezeichnete Amthor seine Arbeit für die Firma rückblickend als Fehler. Zwar habe er diese Nebentätigkeit der Bundestagsverwaltung offiziell angezeigt. „Gleichwohl habe ich mich politisch angreifbar gemacht und kann die Kritik nachvollziehen. Es war ein Fehler“, erklärte er am Freitag. Sein Engagement für das Unternehmen entspreche rückblickend nicht seinen Ansprüchen an die Wahrnehmung seiner politischen Aufgaben. Er versicherte: „Ich bin nicht käuflich.“

Amthor will derzeit Vorsitzender der Landes-CDU in Mecklenburg-Vorpommern werden. Dafür ist er momentan der einzige Kandidat.

Philipp Amthor fällt auf

Amthor tritt in Talkshows auf und nutzt die sozialen Medien so effizient wie nur wenige seiner älteren Parteikollegen. Bereits mit seinem Erscheinungsbild polarisiert er. Der blonde Seitenscheitel und seine Anzüge mit Schlips wirken wie aus der Zeit gefallen. In einem Interview mit der „Zeit“ sagte Amthor Ende 2019, ihm seien „inhaltliche Überzeugungen“ wichtiger als ein lockerer „Coolness-Faktor“.

Seitenscheitel, Anzug und Krawatte gehören zu Philipp Amthors Markenzeichen.

Seitenscheitel, Anzug und Krawatte gehören zu Philipp Amthors Markenzeichen.

Foto:

imago images/photothek

Das könnte Sie auch interessieren: Die Nebenjobs unserer Politiker: So viel verdienen Hamburgs Abgeordnete im Bundestag

Aufgewachsen ist Amthor in einfachen Verhältnissen bei seiner alleinerziehenden Mutter in Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern). Mit 16 Jahren trat er der Jungen Union bei. Nach dem Abitur entschied er sich für ein Jurastudium in Greifswald. Als einer der jüngsten Abgeordneten gelang es Amthor 2017 per Direktmandat in den Deutschen Bundestag einzuziehen.

Diese Vita passt nicht wirklich zu dem Amthor, der sich mit Geschäftsfreunden in teuren Hotels getroffen haben soll.
SPD-Bundestagsfraktionsvize Katja Mast hat eine umfassende Aufklärung der Vorwürfe gefordert und verwies dabei auf die Vorbildfunktion von Abgeordneten.

Philipp Amthor ist leidenschaftlicher Jäger.

Philipp Amthor ist leidenschaftlicher Jäger.

Foto:

imago images/arguseye

Die Reaktionen auf Amthors Fehler

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert sagte im „Tagesspiegel“, der Fall bediene alle Vorurteile der Bevölkerung gegenüber der Politik insgesamt. „Die CDU ist nicht nur in der Pflicht, die Vorgänge um Amthor aufzuklären, sie muss auch den Verdacht entkräften, dass sie das Lobbyregister und volle Transparenz bei Nebeneinkünften nur deshalb verhindert, weil ihre Abgeordneten einen besonderen Hang zu Nebentätigkeiten haben.“

Das Bundeswirtschaftsministerium gab am Sonntag gegenüber der „Welt“ an, mit einer von Amthor unterstützten Firma nicht über Kooperationen oder Fördergelder gesprochen zu haben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp