Polizisten stehen nach einem Schusswaffenangriff vor der Austin-East Magnet High School.
  • Polizisten stehen nach einem Schusswaffenangriff vor der Austin-East Magnet High School.
  • Foto: picture alliance/dpa/Knoxville News Sentinel/AP

Kurz nach Waffengesetz-Änderung: Schüler stirbt bei Schusswechsel an US-Highschool

Knoxville –

Bei einem Schusswechsel in einer Schule in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee ist ein Schüler durch eine Polizeikugel getötet worden. Erst vor wenigen Tagen wurden dort die Waffengesetze entschärft.

Bei einem Schusswechsel in einer Schule in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee ist am Montag ein Schüler durch eine Polizeikugel getötet worden.

Knoxville: Schüler durch Polizeikugel getötet

Das Kriminalamt von Tennessee (TBI) teilte am Montagabend (Ortszeit) mit, Polizisten seien wegen Berichten über eine möglicherweise bewaffnete Person in einer Toilettenanlage an die Austin-East High School gerufen worden.

Das könnte Sie auch interessieren: Fast am gleichen Ort wie George Floyd – Schwarzer von Polizei erschossen

Als die Sicherheitskräfte die Anlage betreten hätten, habe der Verdächtige Schüsse abgegeben und einen Polizisten angeschossen. Einer der Polizisten habe das Feuer erwidert und den Schüler tödlich getroffen. Der verletzte Polizist sei in ein Krankenhaus gebracht worden. In einer Pressemeldung war zuvor von „mehreren Schussopfern“ die Rede gewesen. Das TBI teilte mit, die Untersuchung des Vorfalls dauere an.

Tennessee lockerte erst vor Kurzem die Waffengesetze

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Schusswaffenangriffen in Schulen. So hatte etwa im Februar 2018 ein 19-Jähriger an seiner früheren Schule in Parkland (Florida) das Feuer eröffnet und 17 Menschen getötet.

Erst vergangene Woche hatte Tennessee zudem das geltende Waffenrecht entschärft. Die meisten Erwachsenen brauchen dort ab Juli für das verdeckte oder offene Tragen von Pistolen keinen speziellen Waffenschein mehr. Zur Begründung sagte der republikanische Gouverneur Bill Lee, es dürfe für gesetzestreue Bürger nicht schwierig sein, von ihrem von der Verfassung geschützten Recht zum Tragen einer Waffen Gebrauch zu machen. (mik/vd/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp