Die Innenstädte sollen sich in Dänemark, wie hier in Kopenhagen, langsam aber sicher wieder füllen.
  • Die Innenstädte sollen sich in Dänemark, wie hier in Kopenhagen, langsam aber sicher wieder füllen.
  • Foto: imago images/Dean Pictures

Krasses Gegenteil zu Deutschland: Sofortiger Exit: So will Dänemark raus aus’m Lockdown

Kopenhagen –

Während Deutschland noch bis in den April im Lockdown darbt, wird in Dänemark aufgemacht und aufgeatmet. Unsere nordischen Nachbarn lockern ab Ostern konsequent und quer durch alle Bereiche.

Friseure und vergleichbare Dienstleister dürfen in dem kleinen Land ab dem 6. April – also nach Ostern – wieder öffnen. Auch in den Schulen gibt es dann weitere Lockerungen: Schüler bis zur vierten Klasse sind schon länger zurück im Präsenzunterricht, bald dürfen dann auch die fünften bis achten Jahrgangsstufen zur Hälfte wieder vor Ort lernen.

Danach soll es getaktet in 14-Tages-Intervallen weitergehen mit den Lockerungen, zum Beispiel mit der Öffnung der Außenbereiche von Restaurants und Cafés sowie von Museen und Büchereien am 21. April. Kurz darauf, am 6. Mai, werden planmäßig auch wieder die Innenbereiche der Lokale sowie Theater und Kinos öffnen dürfen.

Mette Frederiksen, Premierministerin von Dänemark

Mette Frederiksen, Ministerpräsidentin von Dänemark.

Foto:

dpa/Ritzau Scanpix/AP

In Dänemark gibt es klare Regeln – und Einhelligkeit

Anders als in Deutschland gibt es bei den Dänen klare, nachvollziehbare Regeln: Wie Ministerpräsidentin Mette Frederiksen erklärte, wird bei den Öffnungsschritten ein derzeit entwickelter Corona-Pass eine zentrale Rolle spielen. Mit diesem soll man dann unter anderem per App auf dem Smartphone Impfungen, negative Tests und überstandene Infektionen nachweisen können.

Und, auch das unterscheidet Dänemark von Deutschland: Die Parteien sind sich einig – alle wollen den Corona-Pass, damit große Teile des Erwerbs- und Kulturlebens früher als sonst wieder geöffnet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren: Migrationshintergrund unerwünscht? Was hinter Dänemarks „Ghetto“-Verschärfung steckt

Frederiksen sagte, Regierung und Parteien seien sich auch einig darüber, dass der Zeitpunkt, wenn alle über 50 geimpft wurden, ein äußerst wichtiger Fixpunkt sei – das soll laut Impfkalender bis Ende Mai so weit sein. Allerdings müsse die Zahl der Infektionen trotzdem weiter niedrig gehalten werden. Bei lokalen Ausbrüchen solle auf lokaler Ebene schnell und einfach eingegriffen werden.

Laut dem Vorsitzenden der dänischen Konservativen, Søren Pape Poulsen, bedeutet die Vereinbarung, dass Dänemark größtenteils schon im Mai wieder geöffnet sein wird. „Wir blicken auf eine Öffnung der Gesellschaft, während andere in Europa auf einen Lockdown schauen“, sagte er.

Corona-Todeszahlen in Dänemark sind sehr niedrig

Nach einem Höchststand Mitte Dezember sind die Neuinfektionszahlen in Dänemark deutlich gesunken. Zuletzt lagen sie bei den Vergleichszahlen der EU-Gesundheitsbehörde auf die Bevölkerung heruntergerechnet in etwa auf dem Niveau von Deutschland, die Zahl der mit Covid-19 in Verbindung stehenden Todesfälle ist dagegen bei den Dänen so niedrig wie fast nirgendwo sonst in Europa.

Interessant: Alle bisher erfolgten Lockerungen der Corona-Maßnahmen haben die dänischen Zahlen (noch) nicht wieder exponentiell in die Höhe schnellen lassen. (miri/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp